Ausgabe 6/2014

ZUKUNFTS-tauglich
Neue Läden heben ab
Mit Modemut gegen Billigmarken
Strümpfe punkten mit Qualität

Einkaufszentren: Schöne neue Shopping-Welt

Über die Einkaufszentren-Eröffnungen des heurigen Jahres hat die Textil Zeitung in Ausgabe 4/14 berichtet. Doch auch für die kommenden Jahre ist eine ganze Menge geplant. Eine Übersicht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Shop Design: Luxusgeschöpfe

Luxus erlebbar gemacht. Die neuen Stores der Luxuslabels laden den Konsumenten in Zukunftswelten, Spiegelsäle und Goldkammern ein. Der Luxusgüterbranche geht es gut. Die weltweiten Umsätze stiegen 2013 um zwei Prozent auf 217 Mrd. €, verkündete die Managementberatung Bain & Company. In ihrer Studie »Luxury Goods Worldwide Market Observatory« wird jährlich der Luxusmarkt und die Ertragslage von 250 weltweit führenden Luxusgüterherstellern untersucht. Nord- und Südamerika entpuppen sich als stärkste Wachstumsmärkte – noch vor China. Und: Der Onlineumsatz mit Luxusartikeln steigt um 28 % und erreicht einen Jahresumsatz von 10 Mrd. €.


Strümpfe: Mehr als Schwarz und Weiß

Der heimische Strumpfmarkt ist hart umkämpft, die Kluft zwischen billigen Mehrfachpackungen und qualitativ hochwertigen Produkten wird größer. Bei den Kunden punktet man mit modischem Mut und technischen Innovationen. Ein Fünferpack schwarzer Socken zum Angebotspreis, der schnell aus dem Wühlkorb neben der Kasse gezogen wird – so sieht leider (zu) oft die harte Realität beim österreichischen Strumpfkauf aus. Das wirkt sich auch auf das Gesamtvolumen des Marktes aus, das laut GfK Consumer Panel Services im Jahr 2013 bei etwas über 214 Mio. € lag.


Schuhe: Schaft schlägt Sneaker

Nicht jedermanns Sache: Dandy, Punk und Militarist sollen die modischen Leitbilder sein. Das verspricht viele Chancen für eine neue Generation Herrenschuh-Klassik. Fritz Kürmayr ist viel unterwegs. Nicht nur, um seine sechs Schuhhäuser zwischen Schwertberg und Gmunden abzufahren und permanent mit frischer, im gehobenen Modegrad angesiedelter Ware zu versorgen. Sondern auch in Sachen Vororder. »Ich arbeite extrem viel auf Messen, bin einer der wenigen der es liebt, dort aus den vollen Kollektionen schöpfen zu können.« New York und London stattet er immer mal Stippvisiten ab, um Branchenentwicklungen zu beobachten. Mit dem ernüchternden Resümee: »Dort sieht man so gut wie keine >echten< Schuhgeschäfte mehr. Die Sortimente finden sich in Young-Lifestyle-Läden oder als Abteilung in den großen Modehäusern wieder.«


Design: Grenzenlose Mode

Von Graz aus in die ganze Welt. Mit der Initiative Crossing Fashion werden Ländergrenzen überwunden, kulturelle Vielfalt gelebt und textiles Design unterschiedlichster Traditionen zusammengebracht. Seit 2004 gibt es diesen Kulturaustausch auf textiler Ebene, den das Afro-Asiatische Institut Graz in Kooperation mit dem Modekollektiv Pell Mell organisiert. In den letzten Jahren machte man Halt in Afrika, Asien und Südamerika, tauschte sich mit Künstlern und Modeschaffenden aus Kuba und Niger aus.