Ausgabe 11-12/2015

Preview F/S 2016
Sommer in Weiß

Paris-Trip: Tolle Läden an der Seine
Humanic: Leder & Schuh konzentriert sich

Handel: Leder & Schuh halbiert Filialnetz

Volle Konzentration auf Humanic lautet die neue Devise bei der Grazer Leder & Schuh AG. Die Diskontkonzepte Jello und Shoe4You werden verkauft. Die Grazer Leder & Schuh AG setzt nun im Rahmen ihrer Restrukturierung einen radikalen Schnitt: Innerhalb der nächsten acht bis zwölf Monate will sich das Unternehmen von seinen Diskont- und Fachmarktkonzepten Jello und Shoe4You sowie von Corti trennen. Das bedeutet den Verkauf von gut 150 Geschäften, davon 90 in Österreich.


Trend: Swimwear als High Fashion-Accessoire

Wenn Swimwear bisher von Stereotypen aus dem Sport geleitet war, so soll sich das ändern: Junge frische Labels mit High Fashion-Faktor drängen in den Markt und verbinden Funktion mit Mode. Trendauslöser ist die Eighties-Retrospektive. Bezeichnend für diese Dekade waren die verfließenden Grenzen zwischen Sport und Mode und der Körperkult, der sich mit den Fitnessketten verbreitete. Trendbarometer ist  die boomende Miami Swim Week, die mit einem Haufen junger, trendgesteuerter und Streetwear-inspirierter Designer Aufregung in den Markt bringt. Labels wie Mikoh, Minimale Animale, Beach Riot und Beth Richards wagen Konstruktionen aus Transparenz und Opazität, Band- und Wickeleffekten sowie Cut-outs.


Preview: Ganz in Weiß

So pur, so schlicht, so clean wie im kommenden Sommer war die Mode schon lange nicht mehr. Hippie-Styles sorgen für verspielte Abwechslung. Und wieder einmal erweisen sich Hosen als stilprägend. Overalls? Ja, Overalls. Wenn es ein Teil gibt, auf das man in nahezu jeder Sommerkollektion 2016 stößt, dann sind es Overalls. Elegante Jumpsuits aus weich fallenden Materialien, lässige Strick- oder Denimvarianten mit zum Teil sehr (!) verkürzten Beinen – oder, als Minimalversion, jeansige Latzhosen: All-in-one lautet die Devise der Industrie und das ist mehr als ein dahingeworfenes Stichwort. Ein, maximal zwei Teile, ausdrucksstark, fast immer monochrom – so sieht der nächste Sommer modisch aus. Lässig, relaxed, modern – mit diesen Adjektiven lässt sich der Wille der Designer wohl am besten beschreiben.


Preview: Bereit zum Wandel

Jogg-Denim, Softschulter und Jersey-Komfort stehen zur Saison 2016 außer Diskussion, provozieren muss etwas anderes. Neben neu Eabliertem kündigen sich Brüche mit Gewohntem in der Men’s Fashion an. Blumenprint auf Hemd und Hose? Bestenfalls für Geschmacksverirrte! Jersey in der Konfektion? Zu feminin für Männer, untauglich für Business-Looks! Stretch bei Denim? Nichts für »richtige« Jeansträger! Waschanzug? Wer braucht denn sowas! Die Liste an Einkäufervorbehalten aus noch gar nicht so lange zurückliegenden Saisonen ließe sich fortführen. Und bringt manch kreative Gestalter der Männermode zum süffisanten Schmunzeln: Wohl wissend, dass sie - die Designer und Produktmanager – zwar nicht immer 100 % richtig mit ihren Kollektionsentwicklungen lagen, aber im Rückblick meist doch Recht behielten. Mit was können sie HAKA-Einkäufer zum Frühjahr/Sommer 2016 provozieren? So viel sei vorweg verraten: mit breiten Revers, Anzügen mit locker sitzenden Hosen im Tapered Fit und Jogger (inklusive Bündchen am Beinabschluss) als Kombipartner zum Business-Sakko. Weiters mit voluminös geschnittener Outerwear (plus Comeback der Raglanschulter), wadenlangen Mänteln, psychedelischen Mustern der 70er-Jahre und einigen Schockern für gängige Sehgewohnheiten mehr.