Business

Zalando: Trotz Umsatzsprungs kaum Gewinn

Zalando verzeichnet im ersten Halbjahr einen Umsatzsprung von 17,8 % auf 2,98 Mrd. €. Der Gewinn hält sich aber in Grenzen.

Zalando baut seine Position als erfolgreichster Fashion-Versender Europas weiter aus. So wuchsen die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr um 17,8 % auf 2,98 Mrd. €. Rechnet man die Verkäufe von Drittanbietern über die Plattform mit ein, wurden in der ersten Jahreshälfte sogar Waren im Wert von 3,79 Mrd. € (+ 23,3 %) über Zalando.de verkauft. Die Zahl der aktiven Kunden stieg um 15 % auf 28,3 Mio. Menschen in 17 europäischen Märkten. Zusätzlich wuchs auch die Zahl der durchschnittlichen Bestellungen pro aktivem Kunden von 4,2 auf 4,6. Einziger Wermutstropfen: Die durchschnittliche Warenkorbgröße ist weiterhin rückläufig, und zwar von 58,4 € auf nur noch 56,9 €. Da Zalando weiterhin auf die Verrechnung von Versandgebühren verzichtet und außerdem die kostenlose Rücksendung von Retouren verspricht, drückt das auf die Ertragskraft. So wuchs zwar das operative Ergebnis EBIT in absoluten Zahlen leicht auf 73,6 Mio. € (+ 2 %), gemessen am Umsatz bedeutet das jedoch einen Rückgang der EBIT-Marge von 2,9 auf 2,5 %. Das Periodenergebnis war auch in absoluten Zahlen rückläufig (von 36,7 auf 27,9 Mio. €). Als Gegenmaßnahme zu den sinkenden Warenkörben wurden bereits in mehreren Ländern Mindestbestellwerte eingeführt.

Für das Gesamtjahr gibt sich der Konzern trotzdem zuversichtlich und erwartet ein bereinigtes EBIT von mehr als 200 Mio. €. Laut CFO David Schröder ist Zalando nunmehr für »mehr Kunden als je zuvor die erste Anlaufstelle für Mode«, der »Starting Point for Fashion«. Aktuell stehen die Ausweitung des Premiumsegments (u. a. Marc Cain), des Angebots an nachhaltiger Mode (u. a. Ecoalf, Mud Jeans) sowie der Ausbau des Partnerprogramms und der Kooperationen mit Offline-Händlern im Fokus der Bemühungen. Derzeit sind bereits mehr als 1.300 stationäre Geschäfte an die Zalando-Plattform angebunden. Zuletzt wurde eine Kooperation mit der Katag verkündet.

Von: Manuel Friedl