Business

WKO kürt digitale Sieger

Die WKO hat am vergangenen Abend bereits zum zweiten Mal die »Beste Homepage im Handel mit Mode und Freizeitartikeln« prämiert.

Für die drei Sieger, die vom Bundesgremium Handel mit Mode und Freizeitartikeln (WKO) ausgewählt wurden, gab es Ruhm – und jeweils 2.000 Euro Preisgeld.

»Eine gelungene Präsenz im Internet ist heute wichtig, um trotz des steigenden Wettbewerbsdrucks im Handel erfolgreich zu sein«, so Jutta Pemsel, Obfrau des Bundesgremiums Mode und Freizeit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Darum lobte Pemsel zum zweiten Mal nach 2014 einen Wettbewerb aus, in dem in drei verschiedenen Kategorien (1. bis inklusive 10 Beschäftigte, 2. über 10 Beschäftigte und 3. »Newcomer«, alles Homepages, die nach dem 1. Jänner 2015 online gegangen sind) bewertet wurde.

»Wir freuen uns über die große Zahl an Einreichungen zu unserem Wettbewerb. Es zeigt, dass den Händlerinnen und Händlern der Stellenwert der Online-Kommunikation durchaus bewusst ist«, so Jutta Pemsel.

Die Sieger

Insgesamt gab es 137 Einreichungen von Händlern aus den Bereichen Textil, Sport, Schuhe und Lederwaren. Nach einer mehrstündigen Jurysitzung war man sich einig: das Niveau der eingereichten Homepages war und ist überdurchschnittlich hoch, in einer Kategorie standen gleich mehrere Anwärter auf den Sieg zur Diskussion. Letztlich kürte die Jury folgende Gewinner:   

Kategorie »bis 10 Beschäftigte«: schuhmanufaktur.at

Kategorie »über 10 Beschäftige«: popp-kretschmer.at

Kategorie »Newcomer«: madamekukla.com

Von: Brigitte Pfeifer-Medlin

Weitere Meldungen