Business

US-Sportkonzern kauft Jack Wolfskin

Nach gut einem Jahrzehnt in Investorenhand kommt der Outdoor-Riese Jack Wolfskin wieder unter das Dach eines Branchenprofis.

Die US-amerikanische Callaway Golf Company übernimmt die deutsche Outdoor-Marke Jack Wolfskin. Callaway ist nach eigenen Angaben die größte Golfsportmarke in den USA und eines der weltweit führenden Unternehmen in diesem Bereich mit den Marken Callaway Golf und Odyssey. Im Vorjahr hatte der börsennotierte Konzern bereits die beiden Marken TravisMathew und Ogio übernommen, mit dem Zukauf von Jack Wolfskin soll nun der Einstieg in den »Premium Active Lifestyle-Bereich« vollzogen werden, wie es das Unternehmen selbst formuliert. Der Kaufpreis liegt bei 418 Mio. Euro. Jack Wolfskin gehörte zuletzt mehreren Hedgefonds und Finanzinvestoren.

Jack Wolfskin-Spitze bleibt

Für Jack Wolfskin bietet die Übernahme durchaus Chancen: Derzeit ist die Marke führend am europäischen Markt vertreten und auch in China stark präsent, während für Callaway die USA und Japan die größten Märkte sind. Das Führungsteam von Jack Wolfskin rund um CEO Melody Harris-Jensbach soll vorerst unverändert weiterarbeiten. Diese zeigt sich in einer ersten Stellungnahme »begeistert, Teil des wachsenden Portfolios aus Premium Active Lifestyle-Marken von Callaway zu werden. Callaway hat über mehrere Jahre bewiesen, dass es ein großartiger Innovator ist und Marken aufbauen kann. Wir freuen uns darauf, unsere eigene Produktkompetenz in die Callaway-Gruppe einzubringen. Wir sehen, dass Callaway in die Marken investiert, die sie übernehmen und freuen uns deshalb auf die zukünftige Zusammenarbeit. Die Transaktion ist ein wichtiger Schritt für unsere Marke und wir sind sehr froh, mit Callaway einen strategischen und langfristigen Eigentümer zu bekommen.«

Die aktuellen Zahlen

Jack Wolfskin befand sich in den Jahren 2016 und 2017 in einer Phase der finanziellen Restrukturierung, die laut eigenen Angaben nun abgeschlossen ist. Im Geschäftsjahr 2017/18 (per 30. September) generierte die Marke einen Umsatz von 334 Mio. Euro und erhöhte das bereinigte EBITDA um fast ein Fünftel auf rund 42,1 Mio. Euro. Europaweit und in Asien sind Jack Wolfskin-Produkte aktuell in mehr als 900 Franchise Stores und an über 4.000 Verkaufsstellen erhältlich.

Von: Manuel Friedl