Business

Tom Tailor erhält für zwei Monate Luft

Nachdem der Verkauf der verlustbringenden Tochter Bonita abgesagt werden musste, ist nun zumindest die Finanzierung bis August gesichert.

Zumindest eine kurze Atempause hat sich Tom Tailor nun verschafft: Wie am 16. Juni gemeldet wurde, haben sich das Management, die Banken und der chinesische Großaktionär Fosun auf eine Zwischenfinanzierung bis Mitte August geeinigt. Demnach bekommt der Hamburger Modekonzern von Fosun ein kurzfristiges Darlehen in Höhe von 18,5 Mio. €. Außerdem stunden die Konsortialbanken eine am 30. Juni fällige Rückzahlung in Höhe von 7,5 Mio. € bis Mitte August. Und zusätzlich räumen die Banken Tom Tailor eine neue Akkreditivlinie in Höhe von 30 Mio. € ein. Damit kann die Gesellschaft zumindest dringend benötigte Warenbestellungen tätigen.

Die nächsten zwei Monate sollen nun dazu genutzt werden, ein im Mai bei der Boston Consulting Group bestelltes Gutachten über die Zukunftsfähigkeit des Konzerns (Independent Business Review) fertigzustellen und auf diesem aufbauend eine finale neue Finanzierungsstruktur zu finden.

Bonita-Verkauf geplatzt

Tom Tailor macht vor allem die kriselnde Tochterfirma Bonita schwer zu schaffen. Diese hätte im März an die niederländische Victory & Dreams International Holding verkauft werden sollen, doch diesem Plan verweigerten die Banken die Zustimmung.

Das Industrie- und Handelskonglomerat Fosun mit Sitz in Hongkong ist seit 2014 an Tom Tailor beteiligt, hatte seine Anteile zuletzt auf gut 35 % erhöht und ein Übernahmeangebot vorgelegt. Darüber ist noch nicht entschieden. Die Vorlage des Jahresabschlusses wurde ebenso vertagt wie die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft. In Österreich hält Fosun auch die Mehrheit an Wolford.

Von: Manuel Friedl