Business

Schlechte Nachrichten von Wolford

Beim Vorarlberger Strumpfspezialisten Wolford bleibt der Aufschwung aus. Im laufenden Geschäftsjahr wird nun abermals ein Verlust erwartet.

Mit dem prognostizierten Turn-around wird es auch im Geschäftsjahr 2018/19 (per 30. April) nichts: »Nach Vorlage der Ergebnisse aus dem Weihnachtsgeschäft und der anhaltenden Marktschwäche im Januar geht der Vorstand trotz der positiven Kosteneffekte aus der bisherigen Restrukturierung nicht davon aus, im laufenden Geschäftsjahr ein positives operatives Ergebnis (EBIT) erreichen zu können«, teilte Wolford heute mit. »Somit korrigiert das Management seine Prognose und rechnet für das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem Verlust.«

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres hatte Wolford 11 % seines Umsatzes verloren. Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen im Dezember 2018 zeigte sich CEO Axel Dreher jedoch noch zuversichtlich, das ursprünglich prognostizierte operativ positive Ergebnis trotzdem erreichen zu können.

Von: Manuel Friedl