Business

Röther kauft Timezone und Orwell

Eine Gesellschaft der Röther-Gruppe (Modepark Röther, Zabaione, Haily’s) hat die Marken Timezone und Orwell aus der Insolvenz übernommen.

Im April war über die Muttergesellschaft, die Escape Clothing GmbH, ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden. Nun übernimmt die zur Röther-Gruppe gehörende Ganemi GmbH wesentliche Teile des Geschäftsbetriebs im Rahmen eines Asset-Deals. Die Ganemi GmbH wird in Timezone GmbH umbenannt. Die Röther-Gruppe zählt mit Modepark Röther (42 Filialen in Deutschland, 2 in Österreich) und einem Umsatz von rund 280 Mio. € zu den führenden Modehandelsgruppen Deutschlands. Durch den Erwerb stärkt der Käufer seine Kompetenzen in den Segmenten Jeans und Hosen, aber auch Oberteilen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Marke Timezone war schon bisher in den Röther-Modeparks vertreten, soll künftig aber auf deutlich größeren Flächen angeboten werden. Geplant ist, die Flächenfähigkeit der Kollektion auszubauen. »Der Erwerb der im Markt gut etablierten Marke Timezone ist Teil unserer Strategie, ein eigenes Markenportfolio aufzubauen, das außer in unseren Modeparks auch über den eigenen Großhandel vertrieben wird«, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Michael Röther. »Timezone mit dem Fokus auf Jeans und Chinos ergänzt das Markenportfolio der Röther-Gruppe mit den Marken Haily’s, Zabaione, re.draft, SuZa und Ray hervorragend und macht unser Produkt- und Markenangebot noch attraktiver.« Auch die Marke Orwell soll weitergeführt werden.

50 % Insolvenzquote

Durch die Lösung bleiben rund 70 % der Arbeitsplätze erhalten. Nicht übernommen wird die Logistik, die künftig über die Röther-Gruppe abgewickelt wird. Auch in den Back-Office-Funktionen werden Synergien mit der Röther-Zentralverwaltung gehoben. Für die Gläubiger ist der Verkauf eine gute Nachricht: Sie können sich im Eigenverwaltungsverfahren aus heutiger Sicht eine Quote von mehr als 50 % erwarten, heißt es in der Pressemitteilung.

Timezone mit Umsatzplus

Laut Wolfgang Mosebach, dem Geschäftsführer der Escape Clothing GmbH, konnte Timezone seine Umsätze im ersten Halbjahr 2019 steigern: »Trotz der alles andere als einfachen Situation ist es in den vergangenen Monaten gelungen, das operative Geschäft von Timezone nicht nur zu sichern, sondern sogar strategisch auszubauen, etwa durch die Neueröffnung eines Flagship Stores auf Sylt. Dies zeigt, dass unsere Maßnahmen zur Kollektionsverbesserung greifen und die Marke Timezone von Kunden und Handel geschätzt wird.«

Von: Manuel Friedl