Fashion

Pitti: Strahlender Saisonauftakt

Der Startschuss zur neuen Menswear-Orderrunde fiel wie immer in Florenz: Die 97. Pitti zelebrierte sich und die aktuellen Herbstkollektionen – exzentrisch, schillernd, ausdrucksstark.

Unter blauem Himmel und bei Sonnenschein versammelte sich die Branche vom 7. bis 10. Januar in Florenz, wo sich der Pitti in der Fortezza wieder einmal charmant progressiv gab. Eine ausgelassene, gute Stimmung war auf den Ständen und auch überall sonst spürbar, wenngleich sich durch den Feiertag am Montag der erste Tag gefühlt verhaltener gab. Was an den darauffolgenden Tagen keine Bedeutung mehr hatte, denn hier drängten sich die Besucher durch die vollen Hallen. »Unverzichtbar!« bringt es Daniel Schmidt, Vertriebsleiter Digel, auf den Punkt. Die Veranstaltung zählte 1.200 Aussteller und rund 21.400 Einkäufer, von denen mehr als 8.300 aus dem Ausland kamen. Die Internationalität ist eine der großen Zugkräfte der Messe, und neben dem stimmungsvollen Ambiente für viele Aussteller entscheidend.

Luxus neben Kommerz

Unverkennbar freigeistig im Konzept inszenierte sich der Pitti im Vergleich zu den Messen in Berlin open minded: Hier funktionierte alles nach wie vor an einem Fleck. Egal, ob Luxus, Premium oder kommerzielle Ausrichtung, Casual oder Tailoring – selbst DOB war vereinzelt zu sehen. Ein Erfolgskonzept, das für jeden etwas bereithält. Gemeinsamer Nenner: die Begeisterung für Herrenmode, Schnittkunst und fantastische Verarbeitung! Offensichtlich tut dem die bunte Vielfalt keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Agostino Poletto, Geschäftsführer der Pitti Immagine, darf erfolgreich resümieren: »Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung in der Fortezza. Und auch mit den Events und Präsentationen in der Stadt.«

Dazu gehörte auch das Label Woolrich, das anlässlich ihres 190. Jubiläums zur Pitti zurückkehrte und im La Dogana in drei Installationsräumen ein einzigartiges Woolrich-Universum und die Premiere der Arctic Kapsel darbot. Eine Hommage, mit der man die Entwicklung des ursprünglichen Arctic Parkas feierte. Auch Armani Exchange kehrte auf den Pitti zurück und zeigte in seinem A | X Park nicht nur die Markenwelt, sondern ein Labyrinth aus LED-Lichtern sowie Video-Arcade-Spiele als Inspiration aus den 90er Jahren. Blauer USA wiederum präsentierte eine Fotoausstellung im La Dogana, um die Marken DNA einmal anders zu kommunizieren.

Otherwise Formal

Neue Materialien in den Jackenfüllungen, die nachhaltig überzeugen wollen, waren ein starkes Thema. Blauer zeigte zum Beispiel recyceltes Kaschmir. Auch recycelte Daunen wurden als Alternative vorgestellt und waren häufiger zu sehen. Unter dem Titel »Otherwise Formal« fand am Hauptplatz eine Show statt, die den New-Formal-Bereich innovativ inszenierte und die Looks neu interpretierte. Und die neuen Trends? Ein Blick ins Publikum ließ ohne Zweifel erkennen, dass Volumen nicht weiter diskutiert wird: Es hat bei Modeliebhabern längst Einzug gehalten und verschmolz in den schillerndsten Kombinationen zu ausdrucksstarken Looks. Wollmäntel und Strick, insbesondere Rollkragen, zeigten sich genauso gern wie Zweireiher und Gilets mit Workwear-Details zu formalen Looks. Ein prachtvolles Statement für die Herrenwelt!

Von: Sandra Seck