Fashion

Palmers kehrt »Osterhöschen« den Rücken

Mit einer inhaltlichen Neuausrichtung möchte sich Palmers von seinem »sexy« Image verabschieden und Wäsche für Frauen und nicht mehr deren Ehemänner machen.

Viele erinnern sich noch an die 2017 heftig diskutierten »Osterhöschen« von Palmers, nicht zuletzt, weil Puls 4 Infochefin Corinna Milborn sich über diese Art der Werbung aufregte und Felix Baumgartner es sich nicht nehmen lassen wollte, diese für ihre Meinung zu attackieren. Ein medialer Aufruhr in Österreich, doch diese Zeiten sind vorbei. Palmers richtet sich inhaltlich neu aus und will seinem zu »sexy« Image den Rücken kehren.

Sichtbar wird das anhand der aktuellen Frühjahr/Sommer 2019-Kampagne, die normalgewichtige Frauen in realitätsnahen Settings in bequemer Wäsche zeigt. »Wir rücken mit der neuen Kampagne wieder das in den Fokus, worum es uns wirklich geht: Produkte, die passen! Wir kümmern uns gemeinsam mit unseren Verkäufern und Verkäuferinnen darum, dass die Unterwäsche und die Dessous sitzen«, so Palmers-Vorstand Tino Wieser.

Wofür steht Palmers?

Für die Neuausrichtung des Labels haben Christian Baier, Head of Marketing, und Daniel Kleinmann, Executive Creative Director bei Palmers, die Inhouse-Agentur »waroom« gegründet. Ziel der Neuausrichtung der Marke Palmers war vor allem die Beantwortung der Frage: Wofür steht Palmers? 92 % der Kunden sind weiblich, diese soll man erreichen und nicht Männer, die beim Anblick von zu viel Haut noch einen Auffahrunfall verursachen, wie Palmers-Vorstand Wieser es vor einem Vierteljahrhundert selbst passierte, erzählte er in einem Interview mit der Presse. »Eine Welt, die passt«, lautet die neue Botschaft, mit welcher man Frauen, die auf Service, Qualität, kompetente Beratung und Komfort Wert legen, erreichen möchte.

Am 15. April lanciert das Wäscheunternehmen österreichweit die neue Linie, die vor allem mit floralen Prints, sportlichen Styles und verführerischen Dessous-Highlights Frauen bestechen soll.

Von: Márcia Neves