Business

Michael Kors kauft Versace

Das legendäre italienische Modehaus Versace wird um rund 1,8 Milliarden Euro an die US-Modegruppe Michael Kors verkauft.

Versace ist eine von wenigen Luxusmarken in Italien, die bisher noch im Besitz der Gründerfamilie waren. Das Modehaus wurde 1978 von Gianni Versace gegründet. Seine Familie kontrollierte zuletzt noch 80 Prozent des Unternehmens und erhält nun teils Barmittel, teils Aktien des US-Konzerns, der sich im Zuge der Übernahme den neuen Namen Capri Holdings gibt. Donatella Versace soll Chef-Designerin bleiben. Versace tat sich in den vergangenen Jahren eher schwer. Nach weltweiten Stellenstreichungen und Sparmaßnahmen kehrte das Modehaus erst im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurück und erzielte bei einem Umsatz von 686 Millionen Euro einen Gewinn von 15 Millionen Euro. Diesen Umsatz will Capri nun mehr als verdoppeln, die Zahl der Retail-Geschäfte von 200 auf 300 erhöhen.

Auch Michael Kors definiert sich als Edel-Anbieter, spielt mit seinen Handtaschen und Accessoires aber in einer preislich deutlich günstigeren Liga. Während die Stammmarke zuletzt deutlich schwächelte, versucht der Konzern nun über Zukäufe zu wachsen: Im Vorjahr wurde etwa für rund 1,2 Milliarden Dollar die Luxus-Schuhmarke Jimmy Choo übernommen.

Von: Manuel Friedl