Business

Lascana schafft 200 Mio. Umsatz

Die Wäschemarke Lascana wächst zweistellig und weitet ihr Sortiment aus.

Die Wäsche- und Bademodenmarke Lascana, ein Tochterunternehmen der Versandhandelsgruppe Otto, hat im Geschäftsjahr 2017/18 (per 28. Feb.) erstmals die Umsatzschwelle von 200 Mio. Euro überschritten. Im Vergleich zu 2016/17 wurde der Umsatz um 19 % auf 204 Mio. Euro gesteigert.

Lascana ist im E-Commerce- und im Kataloggeschäft tätig, betreibt aber auch eigene Stores und wird im Wholesale vertrieben. Der Umsatz im eigenen Filialgeschäft konnte 2017/18 erneut zweistellig um 18 % gesteigert werden. Die Zahl der Stores wuchs um fünf auf 25. Auch für heuer sind rund fünf Neueröffnungen geplant. Mittelfristig sollen auch im »angrenzenden europäischen Ausland« eigene Filialen eröffnet werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Wholesale soll heuer erstmals die Grenze von 1.000 POS überschritten werden. Für Wholesale-Kunden hat sich u. a. ein Pop-Up-Store-Konzept als erfolgreich erwiesen, über welches während der Saison rund vier Monate lang Bademoden verkauft werden können. Partner ist hier etwa Karstadt.

Heuer soll das »ohnehin schon sehr hohe Wachstumstempo noch weiter erhöht« werden, sagt Jens Fehnders, Gründer und Geschäftsführer von Lascana. Dazu beitragen soll auch eine Ausweitung des Sortiments. So soll im Frühjahr 2019 erstmals eine Schuh- und Accessoires-Kollektion lanciert werden. »Auch Lizenzvergaben wie für Uhren, Schmuck oder Duft könnten in einigen Jahren ein Thema werden«, kündigt Fehnders an.

Von: Manuel Friedl