Business

Kering-Chef spendet 100 Mio. € für Notre-Dame

François-Henri Pinault, Chef des Luxuskonzerns Kering, spendet 100 Mio. € aus eigener Tasche für den Wiederaufbau der bei einem Brand verwüsteten Pariser Kathedrale Notre-Dame.

In der wohl katholischsten Woche des Jahres brennt (natürlich nach dem Vatikan) "das Wahrzeichen" des Katholizismus in nur 63 Minuten ab. Die Kathedrale Notre-Dame, die bis gestern Abend um 18:50 Uhr noch imposant in der Pariser Innenstadt hervorragte, ist Schutt und Asche. Der Turm sowie der Dachstuhl sind vollkommen abgebrannt. Die Bilder des vergangenen Abends rührten nicht nur Pariser, sondern die gesamte Welt zu Tränen. 200 Jahre alte Kultur ist in einer Stunde komplett zerstört worden.

Das Feuer war am Montagabend auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und habe sich laut Feuerwehrsprecher »rasend schnell ausgebreitet« und »dramatische Schäden« hinterlassen. Die Ursache für den Ausbruch ist bisher noch unbekannt. Laut Einschätzungen der Staatsanwaltschaft könnte es mit den Bauarbeiten am Dach zusammenhängen. Während noch in der Nacht zum Dienstag wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt wurde, versprach Präsident Emmanuel Macron: »Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen.«

Spendenaktionen und Milliardärs-Familie

Dafür hat die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine noch in der Nacht eine nationale Spendenaktion ins Leben gerufen. Auch die französische Milliardärs-Familie Pinault hat nun 100 Mio. € für den Wiederaufbau versprochen. Das kündigte François-Henri Pinault, Chef des Luxuskonzerns Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent gehören, in einer Mitteilung an. Er und sein Vater François Pinault hätten entschieden, dass die Familien-Holding Artemis den Betrag bereitstellen werde. Laut dem Magazin »Forbes« gehören die Pinaults mit einem Vermögen von rund 26 Mrd. € zu den reichsten Franzosen.

Von: Márcia Neves