Karriere

ISPO Academy Masterclass 2018

Im Jänner 2018 geht die ISPO Academy Masterclass zum bereits dritten Mal über die Bühne. Nachwuchsdesigner sollen hier für eine Karriere im Bereich Sportmode begeistert werden.

Diesmal sind es insgesamt 28 Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich Mode- und Textildesign (Abschlussjahrgänge) von neun renommierten Designschulen aus aller Welt, die für den Masterclass Workshop von 25. bis 29. Jänner 2018 nach München reisen. Folgende Schulen werden teilnehmen: das Beijing Institute of Fashion Technology in China, das IFA Paris, die Kunstuniversität Linz aus Österreich, das London College of Fashion, die Modefachschule Sigmaringen, die Shih Chien University aus Taiwan, The Swedish School of Textiles/University of Boras, die University of Lapland und die University of Oregon.

Über die Masterclass

Ins Leben gerufen wurde die Masterclass im Jahr 2016 als Kooperationsprojekt der Designprofis Nora Kühner und Rolf Günther, gemeinsam mit der ISPO Munich. Angehende Modedesignerinnen sollten auf diese Weise die Möglichkeit bekommen, in die Sportbekleidungsbranche und vor allem ins Sportbekleidungsdesign hinein zu schnuppern. Im Fokus stehen bei der Masterclass nicht nur Funktionalität, sondern auch die Suche nach neuen Zielgruppen, Nutzungsszenarien zu kreieren und Funktionen zu entdecken. Fachvorträge von Branchenspezialisten und Standbesuche bei diversen Ausstellern der Sportmesse ISPO gehören als wichtige Bestandteile zum Workshop-Programm der Masterclass dazu. Am letzten Tag des Workshops präsentieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schließlich ihre Entwürfe und Konzepte.

Follow-up Workshop 2017

»Dank des durchweg positiven Feedbacks von Seiten der Teilnehmer und der Industrie konnten wir das Konzept der Masterclass weiterentwickeln und 2017 zum ersten Mal einen Follow-up Workshop zur Masterclass veranstalten. Damit wurden ausgewählte kreative Ideen aus dem Projekt erstmals vom Papier in reale Prototypen umgesetzt«, so Nora Kühner stolz.

Die Modefachschule Sigmaringen stellte die Räume zur Verfügung. Zudem beteiligten sich zahlreiche Sponsoren an dem Projekt, wie der Hauptsponsor Freudenberg Performance Materials. Zwei Konzepte wurden im Rahmen des Follow-ups umgesetzt: ein vielseitig einsetzbares »Genderless Jacket« - für den Alltag genauso geeignet wie für Outdoor-Konzerte, und eine funktionelle und modische Fahrradjacke, für die urbane Pendlerin entwickelt. Einigen Sponsoren sagten die Ideen besonders zu, weshalb die Prototypen schließlich vervielfältigt wurden, um sie auf der ISPO Munich als Case Study den Messebesuchern zu präsentieren.

Von: Christiane Marie Jördens