Business

Inditex trotzt Hitzewelle

Laut den neuesten Zahlen konnte Inditex in den ersten drei Quartalen 2018 abermals Rekordwerte erzielen und im viel zu heißen 3. Quartal weiter wachsen.

Mit + 3 % auf 18,44 Mrd. Euro (netto) blieb die Wachstumsrate im bisherigen Jahresverlauf jedoch hinter den gewohnten Werten zurück. Grund dafür seien in erster Linie Wechselkursveränderungen, teilt Inditex mit. In lokalen Währungen seien die Umsätze um 7 % gewachsen, auch habe man in allen Regionen flächenbereinigt zulegen können. Auch im bisherigen Verlauf des zweiten Halbjahres (bis Ende November) ist Inditex um 3 % gewachsen – trotz des außergewöhnlich warmen Septembers, wie es heißt. Ungeachtet der Wetterlage habe man auf Rabattaktionen verzichtet und dafür im Oktober und November jeweils flächenbereinigte Wachstumsraten von 5 % eingefahren, heißt es im Zwischenbericht.

Zahl der Stores sinkt

Überraschend: Im Vergleich zu vor 12 Monaten ist die Zahl der Stores, die die Gruppe weltweit betreibt, leicht von 7.504 auf 7.442 gesunken. Dabei war noch zu Jahresbeginn ein Wachstumsziel von 150 bis 200 Stores ausgegeben worden. Auch in Österreich wurden Stores zugesperrt, etwa jener von Bershka auf der Mariahilfer Straße in Wien.

Der Rentabilität des Geschäftsmodells tut das keinen Abbruch – im Gegenteil: Die Handelsspanne stieg auf 58 %, das Ergebnis EBIT wuchs um 3 % auf 3,07 Mrd. Euro, der Nettogewinn um 4 % auf den neuen Rekordwert von 2,44 Mrd. Euro.

Von: Manuel Friedl