Business

Hallhuber vor Insolvenz gerettet

Gerry Weber hat einen Investor gefunden, der der ebenfalls angeschlagenen Tochter Hallhuber über die nächsten Monate hilft. Ein Verkauf steht vermutlich bevor.

Auch der DOB-Filialist Hallhuber steckt in argen finanziellen Schwierigkeiten. In der Vorwoche hatte der Mutterkonzern Gerry Weber mitgeteilt, einen Investor zu suchen, der die Finanzierung des laufenden Geschäfts »bis auf weiteres« sicherstellt. Dieser wurde auch schnell gefunden: Ein ungenannter Investor hat Hallhuber kurzfristig 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Laut Informationen des Finance Magazins benötigte der Münchener Modehändler kurzfristig Geld, um die neue Kollektion anfertigen zu lassen. Wie mehrere deutsche Medien berichten, soll es sich bei dem Investor um das Frankfurter Investmenthaus Robus Capital handeln, das auch ein großer Gläubiger von Gerry Weber ist und auch sonst einige Erfahrungen mit kriselnden Mode- und Lifestyle-Unternehmen hat. »Robus engagierte sich bei der Auffanglösung für das Modelabel Laurel, und auch bei Beate Uhse stieg Robus vergangenes Jahr in einer prekären Unternehmenssituation ein«, schreibt das Finance Magazin. Wie Gerry Weber bestätigt, erhält der neue Investor auch eine Kaufoption für Hallhuber.

Hallhuber soll verkauft werden

Dass Hallhuber bald verkauft wird, gilt als nahezu sicher. Gerry Weber hatte den Filialisten 2015 mit großen Hoffnungen übernommen und seither rasch expandiert. Doch das Unternehmen blieb nachhaltig in der Verlustzone. Mitte Jänner hatte Gerry Weber dann einen Wertberichtigungsbedarf von rund 40 Mio. Euro alleine für Hallhuber angekündigt.

Auch Gerry Weber Retail GmbH insolvent

Nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Gerry Weber International AG wurde in der Vorwoche auch über die Gerry Weber Retail GmbH ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren eröffnet. Diese Gesellschaft ist zuständig für den Betrieb der mehr als 800 Läden der Marken Gerry Weber, Taifun und Samoon. »Nach derzeitigem Stand ist die Finanzierung des Geschäftsbetriebs bis ins Jahr 2020 gesichert«, schreibt Gerry Weber. Für die Gerry Weber Retail GmbH bietet das Insolvenzverfahren den Vorteil, per Sonderkündigungsrecht leichter auslaufenden Mietverträgen aussteigen zu können.

Von: Manuel Friedl