Business

Gewinneinbruch bei Hugo Boss

Hugo Boss musste im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinnrückgang von 18 % auf 66 Mio. Euro hinnehmen. Der Umsatz stagnierte bei 710 Mio. Euro.

Der lange und heiße Sommer 2018 hat bei den Geschäftszahlen des Metzinger Modeunternehmens Hugo Boss seine Spuren hinterlassen: Währungsbereinigt stieg der Umsatz um gerade einmal 1 % auf 710 Mio. Euro. Zuwächse in Amerika und in Asien konnten die Rückgänge in Europa - vor allem in Deutschland und Frankreich - ausgleichen. Der eigene Retail legte flächen- und währungsbereinigt um 3 % zu, das E-Commerce Business wuchs gar um 38 %. Schlechter sieht es da im Bereich Wohlesale aus: Hier gingen die Erlöse leicht zurück. Grund dafür waren laut Hugo Boss zeitliche Verschiebungen von Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Rabattintensität war im dritten Quartal 2018 besonders stark, was die Rohertragsmarge drückte. Somit reduzierte sich das EBITDA vor Sondereffekten um 12 % auf 126 Mio. Euro.

Ersten neun Monate im GJ 2018

Insgesamt verzeichnete Hugo Boss in den ersten neun Monaten des GJ 2018 ein währungsbereinigtes Umsatzplus in Höhe von 4 %. Ausschlaggebend dafür war der Umsatzanstieg im eigenen Einzelhandel auf vergleichbarer Fläche in Höhe von 5 %. Das EBITDA vor Sondereffekten lag mit 331 Mio. EUR um 5 % unter dem Vorjahresniveau.

Ausblick 

Trotz der Schwierigkeiten im dritten Quartal 2018 bestätigt Hugo Boss seine Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2018. Man rechnet nach wie vor mit einem Gesamtumsatzanstieg im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA vor Sondereffekten soll den Prognosen zufolge in etwa auf Vorjahresniveau liegen.

Für das vierte Quartal 2018 rechnet Hugo Boss mit einer deutlichen Verbesserung des Umsatzes und des Ergebnisses. Das Unternehmen geht von stabilen Zuwächsen im eigenen Einzelhandel aus, für den das vierte Quartal das umsatzstärkste Quartal darstellt, was der gut verlaufene Oktober bestätigt. Zudem würden die verbesserte Entwicklung der Rohertragsmarge im Vergleich zum bisherigen Jahresverlauf sowie der starke Fokus auf das Kostenmanagement für einen starken Ergebnisanstieg im vierten Quartal sorgen, wie Hugo Boss in einer aktuellen Meldung schreibt:

»Für das vierte Quartal erwarten wir wieder eine deutlich dynamischere Entwicklung von Umsatz und Ergebnis. Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass wir unsere Gesamtjahresziele erreichen werden. Entsprechend verfolgen wir unsere strategischen Initiativen konsequent weiter. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir bereits im kommenden Jahr zu nachhaltig profitablem Wachstum zurückkehren«, so Mark Langer, Vorstandsvorsitzender der Hugo Boss AG zuversichtlich.

Von: Christiane Marie Jördens