Fashion

Eco Fashion Talk #2: Der Pullover wächst von selbst

Spannende neue Materialien, innovative Technologien und ein Umdenken beim Modekonsum waren die Themen beim Eco Fashion Talk in der Universität Mozarteum Salzburg.

Spannende Designprojekte und Future Trends standen beim zweiten Eco Fashion Talk am 3. Oktober im Mittelpunkt. Wie beispielsweise ein selbstwachsender Pullover, den Ute Ploier, Leiterin des Studiengangs Fashion & Technology an der Kunstuniversität Linz, als Beispiel nahm. Sie forscht mit ihren Studenten in Kooperation mit großen Textilunternehmen an Materialien und Prozessen, die die Mode nachhaltiger machen. »Neuartige Gewebe aus selbstwachsenden, organischen Verbindungen versprechen revolutionäre Designansätze: Man experimentiert mit Pilzen, Bakterien, sogar Rasierschaum, um den Stoff der Zukunft zu finden«, erzählt sie den 120 gespannten Teilnehmern.

Modejournalistin und Greenstyle Munich-Messeorganisatorin Mirjam Smend ist sich sicher: »Eco ist auf dem Weg, das neue Normal zu werden.« Die Modeindustrie ist nach der Erdölindustrie der zweitgrößte Umweltverschmutzer der Welt. „Für Modefirmen wird Transparenz immer wichtiger: Der Endkonsument weiß heute oft mehr über nachhaltige Mode als der Händler und verlangt auch danach«, weiß der Salzburger Modeagent Christian Obojes zu berichten. 

Bis zu einer vollkommenen Bewusstseinsänderung in der Gesellschaft dauert es noch. »Aber jeder Schritt hilft, die Modeindustrie ein bisschen besser zu machen«, fasste Modeprofessorin Frauke von Jaruntowski von der Universität Mozarteum Salzburg das Fazit des Abends zusammen. 

 

Von: Márcia Neves