Business

Calida Group: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Die in der Schweiz ansässige Calida Group konnte im ersten Halbjahr 2018 ihren Umsatz um 10,7 % auf 194 Mio. CHF (rund 167 Mio. Euro) steigern. Der Gewinn sank um 25,1 % auf 4,45 Mio. CHF.

Der Schweizer Modekonzern Calida (u.a. Calida, Aubade, Lafuma, Oxbow) konnte im ersten Halbjahr 2018 währungsbereinigt ein Umsatzplus von 3,5 % erzielen, wie es in einer aktuellen Mitteilung heißt. Der Betriebsgewinn (EBIT) blieb laut eigener Aussage annähernd stabil, mit 5,5 Mio. CHF (Vorjahr: 5,8 Mio. CHF). Der Gewinn reduzierte sich um ein ganzes Viertel (25,1 %) auf 4,45 Mio. CHF, aufgrund von Investitionen in die Bereiche Vertriebsorganisation, E-Commerce und Marketing, wie es heißt.

»Es ist uns im Berichtszeitraum gelungen, den fundamentalen Marktveränderungen durch gezielte Investitionen erfolgreich zu begegnen. Unser Fokus liegt im Rahmen unserer Mehrmarkenstrategie auf der klaren Positionierung der einzelnen Marken, der Förderung von Innovationen, der Antizipierung der Kundenansprüche und der Entwicklung der Vertriebskanäle im Sinne der Anpassung an das sich wandelnde Konsumverhalten«, ist Reiner Pichler, CEO der Calida-Gruppe, überzeugt.

E-Commerce wächst deutlich

Gute Zahlen kann die Calida-Gruppe aus dem Bereich E-Commerce vermelden: In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte ein Plus von über 60 % erreicht werden. Der Anteil des eigenen Online-Geschäfts am Gesamtumsatz erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 7,1 auf 10,2 % und lag nun bei 19,8 Mio. CHF. Man hatte im vorigen Jahr den deutschen Online-Händler Reich übernommen und die Plattformen auf calida.com zusammengeführt.

Calida-Marken

Nicht alle Marken performten im ersten Halbjahr 2018 gleich gut: Während die Hauptmarke Calida ein Plus von 8,4 % auf 61,4 Mio. CHF (währungsbereinigt minus 3,7%) schaffte, ging der Umsatz von Aubade leicht zurück: um 0,7 % auf 26,7 Mio. Euro. Die Outdoor-Marken Millet, Eider und Lafuma der Millet Mountain Group konnten mit 38,7 Mio. Euro 4,3 % mehr erlösen als im Vorjahreszeitraum (währungsbereinigt plus 5,9%). Im Berichtszeitraum hat die Calida Holding AG außerdem ihre Beteiligung an der französischen Tochter Lafuma ausgebaut und besitzt nun 87,7 % des Unternehmens. Das Surf-Label Oxbow konnte im Halbjahr den eigenen Umsatz um 3,8 % auf 14,2 Mio. Euro steigern. Die Outdoor-Möbelsparte Lafuma Mobilier blieb mit einem Umsatz von 30,2 Mio. Euro leicht unter ihrem Vorjahresniveau.

Im zweiten Halbjahr 2018 will die Calida Group große Investitionen in den Bereichen E-Commerce, Internationalisierung, Vertriebsorganisation und Marketing tätigen, was die Geschäftszahlen beeinträchtigen wird, so die Prognose des Unternehmens. Man rechnet deshalb mit einer zwar stabilen Umsatzentwicklung, jedoch leicht tieferen Erträgen.

Von: Christiane Marie Jördens