Business

Bogner verliert leicht

Im Geschäftsjahr 2016/17 verlor Bogner an Umsatz, das aktuelle Geschäftsjahr verlief hingegen bisher erfreulich.

Die Premium-Sportswear-Marke Bogner musste im Geschäftsjahr 2016/17 (per 31. Oktober) ein Umsatzminus von 2,5 % auf 150,6 Mio. Euro hinnehmen. Damit wurde das selbstgesteckte Ziel, den Vorjahresumsatz zu halten, verfehlt. Sowohl das Wholesale- als auch das Retail-Geschäft waren rückläufig, teilt Bogner mit. Lediglich der Online-Kanal sei gewachsen. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte jedoch leicht von 2,3 auf 2,7 Mio. Euro gesteigert werden.

Guter Start ins neue Geschäftsjahr

Der Start ins neue Geschäftsjahr ist auf allen geographischen Märkten positiv verlaufen. Bogner hat dabei vom lang anhaltenden Winter profitiert. Auch für das gesamte Geschäftsjahr 2017/18 rechnet das neue Management um CEO Andreas Baumgärtner mit einem Umsatzwachstum »im mittleren einstelligen Prozentbereich«. Das Jahresergebnis werde sich voraussichtlich leicht verbessern. Die Aufträge für die Saisonen F/S und H/W seien »sichtbar gestiegen«, und auch das Kostenmanagement sei verbessert worden, teilt Bogner mit. Hohe Zuwachsraten werden vor allem für die USA sowie die neu erschlossenen europäischen Märkte erwartet. Zuletzt wurde mit Heinz Hackl Mitte März ein neuer Vertriebsvorstand ins Team geholt. Hackl war zuvor CEO des Premium-Labels René Lezard.

Von: Manuel Friedl