Business

Ahlers AG: Rückgang bei Umsatz und Gewinn

Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 bescherte dem Herforder Unternehmen Ahlers ein Minus bei Umsatz und Gewinn. Vor allem der eigene Retail schwächelte.

Ausschlaggebend für die aktuellen Zahlen seien aber auch Umsatzverschiebungen vom ersten in das zweite Quartal gewesen, die wegen bedarfsgerechterer Auslieferung der Saisonware und des zunehmenden Konsignationsgeschäfts entstanden seien, so heißt es seitens der Ahlers AG. Bereinigt um die Auslieferverschiebungen konnte am Heimatmarkt Deutschland ein Umsatzplus von 0,5 Mio. Euro (+1,5 %) erreicht werden. Im Ausland sanken die Umsätze um 2,2 Mio. Euro. Insgesamt sank der Konzernumsatz im ersten Quartal 2017/18 um 2,4 Mio. Euro (-3,8 %) auf 60,7 Mio. Euro (VJ: 63,1 Mio. Euro). Das Konzernergebnis nach Steuern sank um 0,9 Mio. Euro (-31 %) von 2,9 Mio. auf 2,0 Mio. Euro.

Erfreuliche Jeans-Umsätze

Trotz der negativen Zahlen des ersten Quartals 2017/18, hat die Ahlers AG auch Grund zur Freude: »Erfreulich sind unsere Jeans-Umsätze. Hier gibt es viele Produktinnovationen wie z.B. höheren Tragekomfort durch neue Stretchqualitäten. Auch die Futureflex-Anzüge von Pierre Cardin finden im Markt Anklang. Bei Pionier Workwear haben wir die Kollektionen modernisiert. Das zahlt sich in Form steigender Umsätze aus«, so Stella A. Ahlers, Vorstandsvorsitzende der Ahlers AG.

Joint Venture in Russland

Wie es von Seiten der Firma Ahlers weiter heißt, entwickle sich das Joint Venture in Russland planmäßig. Anfang März habe die Ahlers RUS ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Die Gesellschaft wird das Wholesale-Geschäft für Pierre Cardin und Pioneer sowie die Pierre Cardin Stores in Russland betreiben. Ende März war die Ahlers AG im Besitz von 33 % der Anteile. Nach Zustimmung der zuständigen Behörden sollen es bald 60 % werden.

Jahresprognose 2017/18 bestätigt

»Nach dem ersten Quartal bewegen sich unsere Umsatz- und Ertragszahlen unterhalb der Erwartungen, besonders im eigenen Einzelhandel. Wir gehen aber davon aus, dass wir die im Geschäftsbericht veröffentlichte Jahresprognose für Umsatz und Ergebnis erreichen«, so Stella Ahlers zur Prognose zum Gesamtgeschäftsjahr. Damit geht der Vorstand des Herforder Modeunternehmens für das GJ 2017/18 weiterhin von einer leichten Steigerung des Konzernumsatzes sowie einer Ergebnisverbesserung im mittleren zweistelligen Prozentbereich aus.

Von: Christiane Marie Jördens