Business

Intersport Winninger neu in Linzer City

Auf 2000 m² Verkaufsfläche eröffnete Intersport Winninger am 28. Oktober seinen neuen Premium-Standort an der Linzer Mozartkreuzung.

Das Familienunternehmen mit Sitz in Amstetten investierte rund 2 Mio. € in die Erneuerung der Fassade sowie eine erlebnisorientierte Warenpräsentation am Premium-Standort an der Linzer Mozartkreuzung.

Vor acht Monaten fiel der Startschuss zum großen Umbau im ehemaligen Landa-Haus. Nun eröffnete am Montag, den 28. Oktober das Unternehmen seinen bereits 13. Standort in Österreich. Das erfüllt den früheren Leistungssportler und Geschäftsführer Roman Winninger mit Stolz: »Das Sportgeschäft auf der Landstraße wird ein absoluter Premium-Standort, denn wir wollen unseren Kunden einiges bieten. Unser hoher Anspruch an Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit beginnt außen bei der Fassade und zieht sich bis zur Gestaltung der einzelnen Sporterlebnisbereiche durch.« Die Neueröffnung ist eine von drei großen Store-Openings der Intersport-Gruppe in diesem Herbst.

Mehr Platz erfordert mehr Beratung

Intersport Winningen will seinen Kunden am neuen Standort einiges bieten. Darunter fallen nicht nur mehr Platz für die Warenpräsentation, sondern auch mehr Marken und ein hoher Anspruch an Beratungsqualität. Als Geschäftsleiter hat Roman Winninger einen absoluten Profi im Sportfachhandel zu sich geholt: Martin Ditzer hat bei Intersport Eybl als Lehrling begonnen und sich bis zum Abteilungsleiter hochgearbeitet. Zuletzt war er mit seinem Laufsportfachgeschäft Sport Cube in Linz selbstständig. Sowohl er als auch rund 40 Mitarbeiter beraten Kunden auf vier Ebenen in den Bereichen Ski Alpin und Touren, Bike, Outdoor, Fitness, Running und Sportmode. »Wir fokussieren uns im Linzer Stadtzentrum ganz bewusst auf ausgewählte Sportbereiche, damit wir hier ein breit gefächertes Sortiment im Premiumsegment und eine große Auswahl bieten können. Das braucht entsprechend viel Platz«, erklärt Winninger die Strategie. Genügend Raum benötigen auch Kunden-Magneten wie der eigene Skisimulator, den auch das US-Skiteam für das Training nutzt. »Mit dem Simulator können Skischuhe unter echter Skibelastung perfekt getestet werden. Wir sind im österreichischen Sportartikelhandel die Ersten und die Einzigen, die diesen Service bieten. Nur der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat auch einen Simulator zu Trainingszwecken«, sagt Roman Winninger.

 

Von: Márcia Neves