Neues Echtheitszertifikat für Omega-Vintage-Uhren

Im Sinne der Kunden des Vintage-Segmentes führt der Schweizer Uhrenproduzent Omega ein neues offizielles Echtheitszertifikat ein.

Mit dieser neuen Initiative gewährleisten Experten des Schweizer Unternehmens eine Validierung und es ist Omegas´ erster Schritt in Richtung einer besseren Transparenz auf dem Vintage-Markt. Raynald Aeschlimann, Präsident und CEO von Omega erklärt dazu: »Es ist uns ein Anliegen, das Vertrauen für Omega-Uhren innerhalb des Vintage- und Pre-owned Sektors zu stärken und jene zu unterstützen, die sich für den Markt interessieren. Uhrenbesitzer erhalten für den Verkauf eines Zeitmessers eine offizielle Bestätigung und dadurch auch einen Mehrwert.« Dieses Zertifikat wird für »echte« Omega-Uhren ausgestellt, die älter als 30 Jahre sind. Für den Erhalt dieser Bestätigung können die Besitzer ihre Vintage-Uhr entweder direkt im Omega Stammsitz in der Schweiz vorlegen, oder diese in einer von derzeit 12, an diesem Projekt teilnehmenden Omega-Boutiquen im jeweiligen Land abgeben. Daraufhin erfolgt die Übermittlung der Uhr an das Omega-Heritage-Team, welches umfangreichen Zugriff auf die historischen Produktions- sowie Wartungsunterlagen hat. Während des Prüfungsprozesses wird außerdem der aktuelle Zustand der Uhr kontrolliert und anschließend entschieden, ob für das jeweilige Modell das Echtheitszertifikat ausgestellt werden kann. Die Kosten für diesen Service belaufen sich auf 800 CHF.  

Das neue Omega-Echtheitszertifikat unterscheidet sich vom »Archivauszug«, welcher Kunden nach wie vor zur Verfügung steht. Ein solcher gibt Informationen über den Produktionszeitraum einer Uhr. Das Echtheitszertifikat bietet umfassende Auskunft über die Echtheit sowie den Zustand der Uhr zum Zeitpunkt der Erstellung der Expertise. 

Von: Anja Beuning