Kommentar

Eurovision Song Contest goes Austria

In diesem Jahr ereignet sich das, was man sich hierzulande kaum zu erträumen gewagt hätte: Der Eurovision Song Contest macht Halt in Österreich.

Conchita sei dank, ist es am morgigen Samstag soweit: Das Finale des Eurovision Song Contest 2015 geht über die Bühne. Zwar soll die fulminante, im Vorfeld bereits groß gehypte Show in der wenig glanzvollen Stadthalle im 15. Wiener Gemeindebezirk über die Bühne gehen, die ihre besten Zeiten wahrlich schon gesehen hat. Doch was ein paar mit Raps gefüllte Kugeln, die in den Lüften scheinbar magisch tanzen, eine groß inszenierte Lightshow und Mrs. Conchita höchstpersönlich als Package alles bewirken können, haben wir bereits bei den Semifinalsendungen erstaunt miterleben dürfen.

Eurovision Song Contest versus Mode

Ist es wirklich ein Kampf? Der Eurovision Song Contest versus die Outfits der Teilnehmer bzw. versus die Ideen ihrer Stylisten? Wie immer gilt hier der unzufrieden stellende, wenn auch politisch korrekte Satz: Bild' dir deine eigene Meinung! Sei es nun die maltesische Sängerin, die mit ihrer schwarzen Spitzenrobe wohl etwas zu tief blicken lässt oder der israelische Jungspund, der mit seinen gülden glänzenden Hermes-Flieger-Sneakers sicherlich am liebsten unter tosendem Beifall in den Himmel empor steigen würde – die modischen Aufritte der Teilnehmer des Eurovision Song Contest sind auch in diesem Jahr reine Geschmackssache. Und seien wir mal ehrlich: Hinter einem solchen international wichtigen Auftritt liegt monatelange Vorbereitung. Da werden sich die Damen und Herren sicherlich auch etwas dabei gedacht haben, oder!?

Der Conchita-Effekt

Jawohl, in den Medien gibt es bereits ein Wort für das, was sich seit mittlerweile einem Jahr durch die Medien und über Stages wie Catwalks der Welt zieht: der »Conchita-Effekt«! Ob sie nun in politischer oder modischer Mission unterwegs ist – Conchita Wurst hat seit ihrem Vorjahressieg beim Eurovision Song Contest für Österreich für gehörig Aufmerksamkeit gesorgt. Sie hat Befürworter wie Gegner, spaltet die Geister. An einem kann man jedoch definitiv nicht rütteln: Die Dame weiß, wie der Hase im Showbusiness läuft! Die Sängerin mit Bart modelt für Jean Paul Gaultier, zieht reihenweise Werbedeals an Land und weiß in jedem Interview ganz genau, was sie wie wann sagt und warum. Stilsicher, wie die Sängerin ist, mimt sie mittlerweile auch die Rolle der Fashion-Ikone gekonnt. Was Conchita Wurst angreift, wird momentan zu Gold, was beweist, dass der Eurovision Song Contest definitiv internationale Wellen schlägt – sei dies nun modischer oder politischer Natur.

So, damit heißt es morgen (vor allem angesichts der wenig erfreulichen Wetterprognosen) wieder ab auf die Couch, Salzstangerl, Chips und Dip bereitgestellt, Glotze an und »Austria – 12 Points!«. Schließlich muss das Träumen vom Eurovision Song Contest Austria 2016 ja noch erlaubt sein!


Von: Christiane Marie Jördens

Kommentar

In unserer Kategorie Kommentar schreiben die Redakteure der Österreichischen Textil Zeitung darüber, was sie in der vergangenen Woche bewegt hat. Die Welt der Modeindustrie und des Modehandels, ihre Tücken, Herausforderungen und Kuriositäten - ganz persönlich im Kommentar auf den Punkt gebracht.

Lesen Sie mehr!