Kommentar

Einen Gang zurückschalten

Wenn der stationäre Handel auf dem Rückzug ist und online die Geschäfte blühen, ist die Branche gefordert.

Zalando hat alle Zweifler eines besseren belehrt: Der Online-Modehändler konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2015 um unglaubliche 31 % weiter steigern – und schreibt inzwischen auch unterm Strich ordentliche Gewinne. Der stationäre Handel befindet sich unterdessen auf dem Rückzug: Nicht nur die Zahl der Geschäfte, auch die Verkaufsfläche ist inzwischen rückläufig. Selbst in den Einkaufszentren haben die Umsatzzahlen 2014 stagniert – trotz weiterhin wachsender Flächen. Keine Frage: Die Branche ist gefordert.

In der Ruhe liegt die Kraft

Gegen den Widerstand großer Teile des Handels wurde die wichtigste Einkaufsstraße des Landes, die Wiener Mariahilfer Straße, verkehrsberuhigt. Das Ergebnis scheint nun trotzdem auf großes Wohlwollen zu stoßen. Kein Wunder: Die Kunden fühlen sich sichtlich wohl. Wenn daneben keine Autos brausen, schalten auch die Fußgänger einen Gang zurück. Mit der gestiegenen Aufenthaltsqualität steigt die Verweildauer – und hoffentlich ziehen bald auch die Umsätze nach. Auch wenn die politische Vorbereitung dilettantisch war: Hier hat die Stadtpolitik offensichtlich den Trend der Zeit erkannt. Wer lebendige Treffpunkte und Arbeitsplätze im Stadtzentrum haben will, muss einen Ort schaffen, an dem ein Einkaufserlebnis erst möglich wird. Nette Schanigärten, konsumfreie Zonen, Grün, große Flagship Stores, kleine Nischenkonzepte, Überraschungen für das Auge an jeder Ecke: Wenn ein Einkaufsbummel so nett ist, kann das Internet nur schwer mithalten.


Von: Manuel Friedl

Kommentar

In unserer Kategorie Kommentar schreiben die Redakteure der Österreichischen Textil Zeitung darüber, was sie in der vergangenen Woche bewegt hat. Die Welt der Modeindustrie und des Modehandels, ihre Tücken, Herausforderungen und Kuriositäten - ganz persönlich im Kommentar auf den Punkt gebracht.

Lesen Sie mehr!