Kommentar

Curated Shopping just for me

Ob Modomoto, Outfittery oder jetzt Zalandos neues Baby Zalon – Curated Shopping ist der neue Shopping-Luxus, der uns ein bisschen »Star-Dasein« suggerieren soll.

Haarstyling, Kosmetikbehandlung oder Gourmetverkostung – allesamt von gestern, wenn es ums Verwöhnen geht: Curated Shopping lautet der neueste Clou, um nicht nur Zeit für das Outfit-Shopping zu sparen, sondern gleichzeitig auch ein bisschen Star-Luft zu schnuppern.

Einmal Star und zurück

Beim so genannten Curated Shopping – bekannte Anbieter sind etwa Outfittery, Modomoto oder Kisura – dürfen Mann und Frau einmal im Leben Star sein. Nein, hier geht es nicht nur darum, Zeit zu sparen und sich Styling-Tipps inklusive Komplett-Outfit von einem Online-Modeanbieter zusenden zu lassen. Hier geht es darum, der besten Freundin beim Brunch am Samstag sagen zu können, dass man seit neuestem einen PERSÖNLICHEN Stylisten hat und das perfekte, vom Stylisten ausgesuchte Outfit, auch schon ganz bequem auf dem Weg zu einem ist - so ganz ohne Shopping-Stress und Fehlgriff-Potenzial. Curated Shopping setzt auch auf das Schlagwort Prestige: Die Boxen, in denen die exklusiv und individuell ausgesuchten Outfits verschickt werden, sind natürlich schick und hochwertig, Branding bedeutet zudem alles und das Vorher-Nachher-Selfie der brandneuen Garderobe macht einiges her.

»Dein Stil weitergedacht von…«

Christoph, Leya oder Melanie. Ja, die Stylisten haben jetzt auch Namen, Profile, Pinterest Boards, kunterbunte Lebensgeschichten und vor allem ein Gesicht. Das eben erst frisch gelaunchte Curated Shopping Service von Zalando mit dem Namen »Zalon« setzt eben genau auf dieses Pferd: Persönlichkeit und Interaktion mit dem Stylisten. Denn wer möchte schon mit dem Stylisten XY aus Hintertuxing kommunizieren und so gar keine Ahnung haben, was der denn eigentlich selbst trägt, was ihm Mode bedeutet und ob er denn eigentlich zu einem passt: Schließlich soll die Stylisten-Kunden-Beziehung eine von Haromnie geprägt sein. Nein! Curated Shopping bedeutet digitales Styling mit Anspruch, oder? Da darf man nichts dem Zufall überlassen, selbst wenn man persönlich nicht zwischen einem Parker und einem Blouson unterscheiden kann.

Wer nun Lust bekommen hat, modisch ein bisschen verhätschelt zu werden oder wer einfach aus purer Neugier wissen möchte, welche modische Zukunft denn eigentlich für einen selbst bestimmt ist – und diese Wortwahl sei jetzt nicht so pathetisch verstanden wie sie klingt, der kann ja mal bei den Anbietern von Curated Shopping auf Stippvisite vorbeischauen und sich selbst sein Modebild machen. Salut!


Von: Christiane Marie Jördens

Kommentar

In unserer Kategorie Kommentar schreiben die Redakteure der Österreichischen Textil Zeitung darüber, was sie in der vergangenen Woche bewegt hat. Die Welt der Modeindustrie und des Modehandels, ihre Tücken, Herausforderungen und Kuriositäten - ganz persönlich im Kommentar auf den Punkt gebracht.

Lesen Sie mehr!