Luxusmarkt: Emma Watson wird Kering-Aufsichts...
Luxusmarkt

Emma Watson wird Kering-Aufsichtsrätin

Picturedesk
Emma Watson
Emma Watson

Der französische Luxusgüterkonzern Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Bottega Veneta, Alexander McQueen, Yves Saint Laurent und Balenciaga gehören, gewinnt bekannte Schauspielerin und Aktivistin.

Nachdem Kering mit Stella McCartney eine der nachhaltigsten Luxusmarken verlor, musste sich der Konzern etwas einfallen lassen, um die so begehrten Millennials anzusprechen. Emma Watson ist nicht nur Schauspielerin, sondern auch Aktivistin für Frauenrechte und die Umwelt und gilt als Identifikationsfigur der Unter-40-jährigen. Ebenso berufen wurden Jean Liu, Präsidentin des »chinesischen Ubers« Didi Chuxing, und Ex-Credit-Suisse-CEO Tidjane Thiam.
»Ich freue mich, Jean Liu, Tidjane Thiam und Emma Watson in unserem Aufsichtsrat willkommen zu heißen. Ihr jeweiliges Wissen und ihre Kompetenzen sowie die Vielfalt ihrer Hintergründe und Perspektiven werden für den Vorstand von Kering von unschätzbarem Wert sein. Die kollektive Intelligenz, die aus verschiedenen Blickwinkeln kommt, und der Reichtum an unterschiedlichen Erfahrungen sind entscheidend für die Zukunft unserer Organisation. Ich bin stolz darauf, dem Team so beeindruckende Talente hinzuzufügen«, so CEO François-Henri Pinault.

Über Emma Watson

Emma Watson wurde als Hermine Granger in den Harry Potter-Verfilmungen bekannt. Der ehemalige Teeniestar machte sich in der Folge nicht nur einen Namen als Charakterdarstellerin, sondern setzte sich auch für gesellschaftliche und ökologische Anliegen ein. Im Modebereich fungiert sie immer wieder als Testimonial für nachhaltige Mode. 2018 wurde sie eingeladen, als Gastredakteurin eine Ausgabe von Vogue Australia über nachhaltige Entwicklung und verantwortungsbewussten Konsum zu gestalten. Zudem ist Watson das Gesicht der App Good On You, mit der man die Nachhaltigkeitsangaben von Modemarken überprüfen kann. Die Kering-Marken Gucci, Saint Laurent und Balenciaga werden hier jedoch nur mit »nicht gut genug« oder »es ist ein Anfang« bewertet.
Die Kering Group beschäftigte Ende 2019 weltweit mehr als 38.000 Menschen und verzeichnete einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro.

stats