Karriere

Italienisches Dreamteam für Pinko

Pinko besetzt fünf Positionenim Management neu, um die Marke voranzutreiben.

»Dies ist nur der Anfang eines größeren Projekts. Wir glauben an die Kraft der jüngeren Generationen. Aus diesem Grund haben wir ein rein italienisches Team zusammengestellt, um ein bereits erfolgreiches Geschäftsmodell voranzutreiben«, so Pietro Negra, Präsident von Cris Conf in Fidenza (Parma) über die Änderungen bei Pinko, die Brand, die er mit seiner Frau Cristina Negra gegründet hat.

Federico Bonelli, der zuvor bei Ernst & Young, der Boston Consulting Group und Bain & Company war, wurde zum General Manager ernannt. Emanuele Bianchi hat Erfahrungen bei Diesel, Coccinelle und Dolce & Gabbana gesammelt, und übernimmt die Position des Marketing & Communication Directors. Cecilia und Caterina Negra, die Töchter der Gründer übernehmen die Führungsrolle in der Kommunikations- und Kreativabteilung. Caterina Salvador wird Director of Style & Product, nachdem sie zuvor bei Giorgio Armani, Hugo Boss, Calvin Klein, Dolce & Gabbana und Coin tätig war. Weitere Talente werden noch im Laufe des Jahres eingestellt.

Der Geschäftsführer Bonelli hat bereits große Pläne für Pinko: »Wir haben zunächst einige Grundlagen der Strategien von Pinko neu definiert. Und wir sind dabei, mehr zu entwickeln, sowie die digitale Landschaft, die Einzelhandels- und Großhandelsmodelle umzugestalten und gleichzeitig die Herangehensweise an den chinesischen Markt zu überdenken.«

Die Neubesetzung der Stellen soll sich in erster Linie positiv auf die Umsatzerlöse des Unternehmens auswirken. Pinko, das aktuell 194 Geschäfte weltweit besitzt, wuchs im Jahr 2018 auf 210 Mio. €. Eine weitere Steigerung wird für 2019 erwartet.

Von: Márcia Neves