Karriere

C&A verliert Chef

Europachef Alain Caparros räumt nach knapp zwei Jahren überraschend den Chefsessel bei C&A.

Gesundheitliche Probleme lassen dem 62-jährigen Manager keine andere Wahl, heißt es in einer Mitteilung. »Leider sehe ich mich aufgrund meines Herzinfarktes im vergangenen Jahr nicht mehr in der Lage, meine Position mit dem erforderlichen Einsatz auszufüllen«, schreibt Caparros. Er wolle sich jetzt auf seine Genesung konzentrieren. Nachfolger wird mit Edward Brenninkmeijer ein mächtiges Mitglied der C&A-Eigentümerfamilie. Brenninkmeijer ist bereits seit 2014 für das C&A-Geschäft in Brasilien, Mexiko und China verantwortlich und wird nun auch die Verantwortung für das Europageschäft übernehmen.

Caparros hatte die Leitung von C&A im August 2017 als erster familienfremder Manager übernommen. Damals kämpfte das Unternehmen mit rückläufigen Umsätzen. Caparros setzte seither zahlreiche Modernisierungsoffensiven. Er führte ein neues Storekonzept ein, stieß Kooperationen mit bekannten Marken wie Mustang-Jeans und dem Home-Anbieter Butlers an, um neue Kunden anzulocken. »Er hat C&A in die richtige Richtung gelenkt und das in einer Zeit mit vielen Herausforderungen im Einzelhandelssektor«, betont der Chef der Familienholding Cofra, Martijn Brenninkmeijer. Zuvor war Caparros über viele Jahre Chef des Lebensmittelkonzerns Rewe.

Von: Manuel Friedl