Re:Post: Österreichische Post setzt auf Kreis...
Re:Post

Österreichische Post setzt auf Kreislaufwirtschaft

Österreichische Post AG

Im Rahmen eines Recycling-Projekts hat es sich die Österreichische Post zur Aufgabe gemacht, ausrangierten Uniformen ein zweites Leben zu geben.

Seit die 12.000 Angestellten der Österreichischen Post AG in Zustellung, Filialnetz und Transportlogistik die neue, von Marina Hoermanseder entworfene Dienstkleidung tragen, stellen sich die Fragen: Was tun mit den ausgemusterten Textilien? Und wie führt man eine Menge von Produkten eines Unternehmens in der Größenordnung der Post einem neuen Zweck zu?

Im Rahmen des Re- und Upcycling-Projektes »Re:Post« sollten diese Fragen nun beantwortet werden. In einem Labor entwickelten 20 Studierende gemeinsam mit Industrie- und Textildesignerin Lisa Klingersberger Ideen für neue Kleidungsstücke, Accessoires und andere Gebrauchsgegenstände. Ihre Entwürfe präsentierten die Studierenden einer Jury, die entschied, welche Prototypen in einem viertägigen Nachbearbeitungslabor weiterentwickelt werden sollten. Gestaltet und designt wurden unter anderem Taschen, Autositzüberzüge und Tragegurte sowie Hundeleinen, die für die Serienreife in Frage kommen. 

Re:Post: Recycle, Restyle, Reuse

Besagtes Nachbereitungslabor fand von 8.-11. Oktober als Workshop unter der Leitung von Marie Nemeth und Silvia Stocker vom Wiener Designstudio Sutiotut statt, wo die Prototypen für die weitere Produktion vorbereitet wurden. Sie sollen nun, in Zusammenarbeit mit Werkstätten, die sich um die Beschäftigung von Menschen mit Unterstützungsbedarf bemühen, zur Serienreife gebracht werden.

Daniel-Sebastian Mühlbach, Leitung CSR & Umweltmanagement bei der Österreichischen Post kommentiert: »Bestimmt wäre es die einfachste Lösung, die ausgemusterten Uniformen zu entsorgen. Unserer Verantwortung als Big Player gegenüber nachfolgenden Generationen begegnen wir aber mit der Kraft der Erneuerung. Als Traditionsunternehmen glauben wir fest an die Kreislaufwirtschaft und beweisen mit dem Projekt Re:Post, dass sie machbar ist. Jetzt freuen wir uns darauf, die nächsten Schritte in der Serienfertigung der Designs zu setzen!«

stats