Weber+Weber mit neuer Fläche bei Lodenfrey am...Partnerschaft
Partnerschaft

Weber+Weber mit neuer Fläche bei Lodenfrey am Dom

picturedesk.com

Am 22. und 23. Oktober eröffnet die neue Weber+Weber-Fläche in der Herren Exquisit Abteilung bei Lodenfrey am Dom.

»Ich bin stolz auf diese noch engeren Bande mit Lodenfrey am Dom, weil das Unternehmen für mich sinnbildlich für einen modernen, spannenden Multibrandstore steht. Das gesamte Team schafft es, lokale Vorlieben und internationale Trends geschmackvoll auf einen Nenner zu bringen. Wer hier einkauft, erlebt echte Leidenschaft für Mode und tiefes Fachwissen rund um die Produkte und Marken – damit ist Lodenfrey am Dom für uns ein wichtiger Multiplikator für unsere zugegeben kontroverse Botschaft ‚Wir machen keine Mode‘. Mit unserer hochwertigen, zeitlosen und langlebigen Slow Fashion, die samt und sonders in kleinen italienischen Manufakturen produziert wird, zeichnen wir ein neues, nachhaltiges Bild von Luxus«, so Christian Weber.

Die Eröffnung in München markiert für Weber+Weber den Aufbruch in eine neue Form der Partnerschaft mit ausgewählten Stores im gesamten deutschen Sprachraum. »Das Jahr 2022 steht für uns im Zeichen der Vertiefung unserer etablierten Beziehungen mit unseren 160 Handelspartnern«, so Michael Prues, der die Marke künftig als Sales Manager unterstützt. »Mit zehn dieser Partner werden wir 2022 weitere Sartoria-Standorte eröffnen. Diese Flächen werden gemeinsam mit ihnen gemanagt und stärken die Marke in ihrem Image.«

»Wegbereiter der neuen Konfektion«

Matthias Schwarte, Inhaber der für den Vertrieb in Deutschland und Österreich verantwortlichen Agentur Schwarte, kommentiert: »Weber+Weber punktet mit hervorragendem Sell-Out. Die Produkte der Marke treffen den Zeitgeist, die Kunden am POS verstehen sofort, dass sie für ihr Geld einen entsprechenden Wert bekommen. Die Handschrift der Kollektion ist markant und Weber+Weber ist definitiv einer der Wegbereiter einer neuen Generation der Konfektion. Einen Weber+Weber Blazer kauft man sich nicht, weil man im Job Sakko tragen muss – sondern weil man diesen unvergleichlichen Tragekomfort und den lässigen Look liebt.«

Um noch mehr Kunden auf die Marke aufmerksam zu machen, geht das Weber+Weber-Duo auch unkonventionelle Wege: Designer Christian Weber sieht die Marke als »Publishing House, mit Online-Store, Journal, Podcast, Social Media Kommunikation und einem wöchentlichen Corriere della Sartoria«, der tiefergehend über Innovationen und Produkte informieren soll. »Uns geht es um den Dialog mit unseren Kunden, sie sind für mich die wichtigsten Taktgeber. Für meine Arbeit ist dieser Dialog mit denjenigen, die unsere Produkte tragen, eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration. Die Weber+Weber Sartoria Standorte sind für mich also keinesfalls das abgedroschene Konzept, über Flächen zu wachsen. Sie sind für mich Begegnungsstätten, Orte des Dialogs zwischen der Marke und ihren Kunden. Dieser Aspekt ist für mich der entscheidende – und es berührt mich tief, dass unsere Sartoria Partner sich dafür genauso engagiert einsetzen, wie wir selbst das tun.«

stats