Luxusmarken verweigern Detox

Luxusmarken verweigern Detox

Laut dem aktuellen »Detox Catwalk« von Umweltorganisation Greenpeace stellen sich vor allem Luxusmarken quer, wenn es darum geht, Chemikalien aus der Textilproduktion zu verbannen.

Greenpeace hat nun den aktuellen »Detox Catwalk« veröffentlicht, der den Fortschritt von Textilherstellern zeigt, die sich im Rahmen der Detox-Kampagne dazu verpflichtet haben, gefährliche Schadstoffe aus ihrer Produktion zu streichen. In der aktuellen Untersuchung hat Greenpeace 18 internationale Kleidungsfirmen, die sich auf Druck von Greenpeace zu einer sauberen Textilproduktion bis 2020 verpflichtet haben, geprüft. Zudem bewertete Greenpeace weitere Unternehmen, die sich bislang nicht zu Detox durchringen wollten. Die Firmen teilt Greenpeace in die Kategorien »Detox-Trendsetter«, »Greenwasher« und »Detox-Schlusslichter«.

Luxusmarken sind Verweigerer von Detox

Während bekannte Ketten wie H&M oder Zara zu den Musterbeispielen in Sachen Detox zählen, sieht Greenpeace bei Nike und dem chinesischen Sportartikler Lining noch Verbesserungspotenzial. Völlig gegen das Konzept zu sein, scheinen Luxusmarken wie Versace, Louis Vuitton und Hermès sowie die US-Marke GAP. Ihnen stellt Greenpeace im Rahmen des »Detox Catwalk« schlechte Noten aus: Sie haben sich noch nicht dazu entschieden, chemiefrei zu produzieren.

stats