Jubiläum: 15 Jahre Lena Hoschek
Susanne Hassler-Smith

Im November 2020 feiert das österreichische Erfolgslabel sein 15-jähriges Firmenjubiläum.

Mit 24 Jahren gründete Lena Hoschek ihr eigenes Modelabel. In der nun 15-jährigen Unternehmensgeschichte blieb sie sich dabei stets treu: Die DOB-Linie unter ihrem eigenen Namen steht seit der Markengründung für die nostalgische Rückkehr zu traditioneller Handarbeit, femininen Schnitten und hochwertigen Materialien, welche in sorgfältig ausgewählten Fachbetrieben in Europa nachhaltig verarbeitet werden.

Die Begeisterung für Mode und das Schneiderhandwerk hegt Lena Hoschek bereits seit ihrer Kindheit. Mit 13 Jahren nähte sie gemeinsam mit ihrer Großmutter ihr erstes Dirndl. Nach der Matura verfolgte sie zielstrebig ihren Wunsch Designerin zu werden und besuchte die Modeschule in Hetzendorf. Nach dem Diplom folgte ein 8-monatiges Praktikum im Londoner Atelier von Vivienne Westwood und nur kurz darauf, im November 2005, die Gründung des eigenen Labels.

Von Graz nach Wien

Die Erfolgsgeschichte begann in einem 50 m² großen Rennaissancegewölbe in der Grazer Innenstadt, welches als erstes Atelier diente. Das erste Kleidungsstück, das am Eröffnungstag über die Ladentheke ging, war einer jener Bänderröcke, die bis heute das Herzstück der Kollektionen der Modeschaffenden Bilden. Die spezielle Verarbeitungstechnik hat Lena Hoschek selbst entwickelt. Mittlerweile fungieren die Röcke als beliebte Sammlerstücke unter Lena Hoschek Fans.

HW 20/21: Artisan Partisan

Verspielte Muster-Opulenz, hochwertige Materialien und die unverkennbare Liebe zum Detail prägen Hoscheks Kollektionen und verkörpern ihr Ethos, jedes Kleidungsstück als etwas Zeitloses und Langlebiges wertzuschätzen. In diesem Sinne ist es für die Designerin eine Selbstverständlichkeit, dass ihre Stücke mit höchster Sorgfalt in europäischen Familienbetrieben unter fairen Bedingungen produziert werden. »Ich finde es nachhaltig, beständige Mode zu machen. Mit dem richtigen Geschick kann man alles pflegen und für Generationen aufbewahren«, so die Designerin.

Nach der Expansion des Labels nach Wien im Jahr 2008 wagte Hoschek ein Jahr später auch den Weg nach Deutschland. Ihre Runway Shows sind seit 2009 fixer Bestandteil der Mercedes Benz Fashion Week Berlin.
Als Folge der raschen Expansion und des stetigen Unternehmenswachstums verlegte Lena Hoschek ihren Firmensitz im Jahr 2012 nach Wien, wo sie sich ihr Atelier in einer alten Strickfabrik im 12. Bezirk einrichtete. Die neuen Räumlichkeiten erlaubten der Designerin schließlich auch den Ausbau ihrer maßangefertigten Couture- und Brautmode, für welche sie den Designer Thomas Kirchgrabner 2013 als Leiter des Labels Lena Hoschek Atelier gewinnen konnte. Zudem ist das Trachtenlabel Lena Hoschek Tradition ein wichtiger Teil des Unternehmens.

15 Jahre Lena Hoschek: Das Atelier

2018 verwirklichte sich die Unternehmerin einen weiteren Traum und eröffnete den Kinderladen Bunny Bogart – ein Concept Store, der eine liebevoll kuratierte Auswahl für Babys und Kleinkinder bietet. Auf Grund der internationalen Nachfrage folgte kurz darauf der dazugehörige Online Shop. Seit Oktober 2020 ist Bunny Bogart auch in einem Pop-Up Store im 1. Wiener Gemeindebezirk erhältlich.

Derzeit sind insgesamt 54 Personen bei der Lena Hoschek GmbH beschäftigt. Die Designs sind weltweit bei über 70 Händlern, in den Lena Hoschek Stores in Wien und Graz sowie online auf lenahoschek.com erhältlich.

stats