Interview: »Mode-Regeln brechen«
Bella Lieberberg

Im TZ-Interview gibt Leyla Piedayesh, Gründerin und Kreativchefin Lala Berlin, einen Ausblick auf die neue Saison.

Worauf darf sich die Lala Berlin Kundin für Herbst/Winter 2021/22 freuen?

Mit unserer neuen Kollektion wollten wir mit den Regeln der Mode brechen. Der Stil der Grunge-Ära wird auf den heutigen Zeitgeist übertragen. Die Styles sind laut, leidenschaftlich und dennoch »easy to wear«. Komfort steht im Fokus, gleichzeitig ist der Wunsch nach Glamour und Extravaganz unbestreitbar. Wir haben diese beide Extreme in unseren Modellen vereint. Seiden-Devoré, Spitze und Printed Gerogette treffen auf Merinowolle. Die Farbwelt und Drucke sind reich und ziehen sich von prägnanten blaugrünen Blumendrucken, über erdige karamellfarbene und braune Leopardendrucke hin zu monotonem Grau. Eyecatcher sind das rot-schwarze Karomuster bei der Outerwear und ein Feuerrot sowie schimmerndes Türkis bei den Pailletten-Styles.

Welche Silhouetten sind für Sie besonders wichtig?
Zur neuen Saison sind vor allem Oversized Boyfriend-Cuts stilprägend, die einen entspannten Layering-Look erlauben. Feminine, fließende Formen mit Puffy Sleeves, Bow Ties und Volants bilden einen spannenden Kontrast aus maskulin und feminin.

Was braucht die Mode in Krisenzeiten?
Einen gewissen Pragmatismus. Natürlich steht Mode dann nicht im Mittelpunkt, sie ist aber eine dankenswerte Ablenkung. Und Krisen sind immer auch ein Nährboden für Innovation. Auch wir haben so viel gelernt und optimiert, in Hinblick auf unsere Prozesse und unseren Fokus. Aber auch auf emotionaler Ebene hat die Krise nochmal verdeutlicht worauf es wirklich ankommt - Zusammenhalt, Loyalität, Vertrauen und Gemeinschaftlichkeit.

stats