Interview mit Doris Rose: »Die Erde dreht sic...
Interview mit Doris Rose

»Die Erde dreht sich weiter, der Mensch ist anpassungsfähig!«

Jones GesmbH

Zum Jubiläum wirft Doris Rose, Creative Director & Geschäftsführerin Jones, im ÖTZ-Gespräch einen Blick auf »50 Jahre Jones-Familie« - und teilt ihre Vision für die Zukunft des Business.

Im September feiern Sie bei Jones das 50-jährige Firmenbestehen. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick zurück werfen…
Das Unternehmen wurde 1972 von meinem Mann Gabor Rose gegründet. Den Start bildete eine Blusenkollektion, in den 1980er Jahren wurde das Angebot zunehmend um Röcke und Strick erweitert. Ich selbst bin seit 1987 Teil des Unternehmens, habe im Stoffeinkauf gestartet. Meine Stärken lagen aber schon immer in den kreativen Tätigkeiten, weshalb ich mich im Design sehr schnell zu Hause gefühlt habe. Der Beitritt Österreichs zur EU bedeutete in den Neunzigern für uns weitreichende Veränderungen. Wir entschieden uns damals dazu, unseren Vertrieb zu erweitern und eigene Monolabelstores zu eröffnen. Zudem konnten wir rasch ein Franchise-System aufbauen. In den 2000er-Jahren haben wir in das benachbarte Ausland expandiert, auch nach der Weltwirtschaftskrise 2008 haben wir es geschafft, uns wieder erfolgreich aufzustellen. Dennoch wurden die Rahmenbedingungen immer fordernder und unsere Situation immer prekärer, was letztlich in der Insolvenz 2019 mündete. Wir haben aus dieser Erfahrung viel gelernt, Bereiche ausgelagert, unsere Kostenstruktur verschlankt. Heute sind wir dankbar, dass alles kam, wie es eben gekommen ist – sonst hätten wir die Herausforderungen der Pandemie nicht so gut gemeistert.

Was braucht es, um gerade in fordernden Zeiten bestehen zu können?
Wir bei Jones sind eine Familie – das war schon immer so. Hier sind alle per du, wir versuchen die Hierarchie möglichst flach zu halten, kommunizieren auf Augenhöhe. Diese Art des Teamworks hat uns über die ganzen Jahre sehr getragen. Der Faktor Mensch, das menschliche ist für mich unfassbar wichtig – sowohl im Umgang mit Mitarbeitern, Partnern und Kunden also auch im Design.

Ein Blick ins ÖTZ-Archiv: 50 Jahre Jones

Von der Vergangenheit in die Gegenwart: Welche Themen beschäftigen Sie aktuell besonders?
Die große Herausforderung in der Personalbeschaffung trifft uns wie alle aktuell, nicht nur im Verkauf, auch beispielsweise in der Buchhaltung. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften ist in Österreich meiner Meinung nach generell ein aktuell sehr großes Thema. Die Lieferkettenproblematik betrifft uns sicher weniger als andere, da wir schon 2013 die Weichen für unsere europäische Produktion gestellt haben. Aktuell werden 85 Prozent unserer Kollektion in Europa gefertigt. Ich besuche unsere Lieferanten alle fünf bis sechs Wochen, um ein genaues Bild davon zu haben, von wem und unter welchen Bedingungen gefertigt wird. Dieser häufige und persönliche Kontakt und die partnerschaftliche Basis mit unseren Produktionsbetrieben haben uns auch in der Krise sehr geholfen.

Stichwort Zukunft: Wie stellen Sie sich bei Jones für die nächsten Monate und Jahre auf?
Keiner kann aktuell abschätzen, was der Herbst bringen wird. Ich glaube aber fest daran, dass die Emotion, die Mode bringt, Kundinnen immer reizen und damit auch eine gewisse Kaufbereitschaft hervorrufen wird. Wir versuchen mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen noch bewusster umzugehen und unsere Kosten so niedrig als möglich zu halten – Stichwort Auslagenbeleuchtung oder das Schließen von Türen, wenn die Klimaanlage läuft. Grundsätzlich erachte ich es als Unternehmerin aber als sehr wichtig, mir meinen Optimismus zu bewahren. Die Erde dreht sich weiter, der Mensch ist anpassungsfähig. Wir werden in den kommenden Jahren viel lernen müssen – diese Herausforderung nehmen wir aber gerne an!

Von 8. bis 11. September feiern Sie in Ihren Stores und online 50 Jahre Jones. Welche Aktivitäten sind konkret geplant?
Jede unserer 80.000 Stammkundinnen erhält eine persönliche Einladung. In-Store wird es von 8. bis 10. September ein »Rabattwürfeln« geben, bei dem die Kundinnen entweder einen Rabatt auf ihren Einkauf oder ein T-Shirt »erwürfeln« können. Dazu verwöhnen wir sie mit entsprechender Bewirtung. Wir haben uns bewusst dazu entschieden, die Aktion über drei Tage zu ziehen, um die Frequenz in den Stores überschaubar zu halten. Viele unserer Kundinnen sind nach wie vor vorsichtig, das respektieren wir! In unserem Onlinestore werden wir am 11. September eine Rabattaktion spielen.

stats