Interview mit Daniela Holnsteiner, Save the D...
Interview mit Daniela Holnsteiner, Save the Duck

„Pandemie? Wachstum!“

Save The Duck

Der italienische Outdoor-Spezialist Save The Duck ist noch bis Jänner 2023 in Kooperation mit Turek mit einem Pop-Up in Wien vertreten. Im ÖTZ-Interview spricht Daniela Holnsteiner, International Sales Director Save The Duck, über die Markengeschichte, Wachstum in der Pandemie und welche Wege das Unternehmen gehen möchte, um die Brandawareness zu steigern.

Wenn Sie die Philosophie von Save The Duck mit einem Satz beschreiben müssten, wie würde dieser lauten?
Wir bei Save The Duck machen keine Kompromisse: Wir sind eine 100 % Animal Free-Brand und stehen für 100 % Commitment – für Umwelt, Tiere und alle Menschen, die am Produkt arbeiten.

Wie kam es zur Gründung der Marke?
Bereits 1914 hat Foresto Bargi damit begonnen, Männerjacken zu fertigen. Nicolas Bargi, der Enkelsohn von Foresto und CEO von Save The Duck, gründete die Marke im Jahr 2012, die Internationalisierung startete 2014. Ziel war es von Anfang an, die Aspekte Fashion, Funktion und Verantwortung miteinander zu vereinen – ganz auf die Save The Duck-Art immer mit einem kleinen Augenzwinkern.

Die vergangenen Jahre waren für die gesamte Branche fordernd. Welche Learnings konnten Sie für sich ziehen?
Natürlich war es auch für uns fordernd, inmitten aller Auswirkungen der Pandemie weiterzuarbeiten, grundsätzlich können wir aber mit Stolz sagen, dass wir als Unternehmen stark gewachsen sind. Im Vergleich zu 2021 konnten wir ein Umsatzplus von 35% erzielen. Unsere Produkte und unsere Philosophie treffen den Zeitgeist: Wir sind eine Premiumbrand und vereinen aktuelles Design mit Nachhaltigkeit. Darüber hinaus hat das Outdoor-Segment während der Pandemie ohnehin geboomt. Von der Lieferkettenproblematik waren wir selbstverständlich ebenso betroffen, wie die gesamte Branche. Durch eine sehr enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern – und natürlich etwas mehr Risiko auf unserer Seite – konnten wir aber auch diese Themen lösen.

Welche Themen stehen aktuell ganz oben auf Ihrer Agenda?
Save The Duck bietet tolle Produkte mit einer spannenden Story und einem super Preis-Leistungsverhältnis. Das möchten wir unseren Kundinnen und Kunden noch stärker kommunizieren, damit steht das Pushen der Brandawareness aktuell ganz oben auf unserer Agenda. Im Zuge dessen werden wir 2023 zunehmend auch eigene Stores in unseren wichtigsten Märkten eröffnen. Das große Ziel besteht darin, immer mehr mit den Konsumentinnen und Konsumenten in Kontakt zu treten. Dennoch liegt unser Fokus ganz klar auf dem Wholesale – und daran wird sich auch nichts ändern!

Mit welchem Gefühl gehen Sie in die Saison Herbst/Winter 2023/24?
Wir sehen für uns großes Wachstumspotential – auch außerhalb Europas – die Grundstimmung ist also jedenfalls positiv! In Österreich haben wir aktuell knapp 60 Kunden – auch hierzulande möchten wir weiterwachsen. Gerade deshalb sind für uns Zusammenarbeiten wie jene mit Turek so schön, weil sie uns die Möglichkeit geben, uns als Brand von einer anderen Seite zu präsentieren!

Noch bis Ende Jänner 2023 können Save The Duck-Fans die Marke im Turek Pop-Up-Shop im Ersten Bezirk erleben. Was sind Ihre Gedanken zur Zusammenarbeit?
Für uns ist es sehr spannend zu sehen, wie die Wiener Kundinnen und Kunden die Marke annehmen. Turek ist für uns ein Partner der ersten Stunde und wir schätzen die Zusammenarbeit sehr. Im Pop-Up-Shop können wir die komplette Bandbreite unserer Brand zeigen – für Damen, Herren und Kinder. Wir sehen Formate dieser Art als tolle Möglichkeit Feedback einzuholen - nur so können wir lernen, wo wir uns verbessern müssen!

stats