Interview: »Casual entspricht dem Zeitgeist«
Riani
Ulrich Schulte, Head of Design, und Mona Buckenmaier, Head of Business Development Riani
Ulrich Schulte, Head of Design, und Mona Buckenmaier, Head of Business Development Riani

Im TZ-Interview geben Mona Buckenmaier, Head of Business Development, und Ulrich Schulte, Head of Design bei Riani, einen Ausblick auf die neue Saison.

Wie würden Sie die Grundaussage der Saison formulieren?
Ulrich Schulte: Farblich bewegen wir uns im Reich der Mineralien und Halbedelsteine – eine subtile, edle Farbigkeit voller Mitteltöne und Neutrals, die sich wunderbar miteinander kombinieren lässt. Stilistisch geht es um Lässigkeit, Easy Wear sowie Pieces, die für sich sprechen und vielfältig gestylt werden können, je nach Anlass und Stimmung der Rianista.

Mona Buckenmaier: Die Modernität schreitet weiter fort und dennoch spiegelt der Casual-Trend den Geist der aktuellen Stunde wider. Wir haben eine klare Kollektionsaussage, die dem Bedürfnis nach Qualität sowie Cosiness nachgeht. Unsere Highlight Pieces sind unter anderem aus Leder, Popeline und Doubleface. Außerdem ist Riani weiter auf dem Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit.

Hatte die Ausnahmesituation der vergangenen Monate eine Auswirkung auf die Kollektionserstellung beziehungsweise die finalen Designs? Wenn ja, welche?
Ulrich Schulte: In Prä-Corona-Zeiten waren Anlassthemen immer ein besonderer Bestandteil unserer Kollektionen. Die sind momentan in den Hintergrund gerückt und können als Flash-Kollektionen nachträglich einfließen. Die Lässigkeit hat nunmehr eine besondere Bedeutung bekommen. Luxuriöse Loungewear sowie Outdoor Fashion gepaart mit Qualität und Beständigkeit sind die Key-Themen. Auch im Homeoffice dürfen Cashmere, hochwertige Scuba-Qualitäten und Doubleface nicht fehlen. Bei der Kollektionserstellung hatten wir das Glück, dass unsere wichtigste Stoffmesse in München unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen stattfinden konnte. So konnten wir uns mit unseren Webern austauschen und die neuen Stoffe auch »erfühlen«. Es fehlte lediglich der Input, den wir sonst bei unseren Inspirationsreisen bekommen. Da haben sich das Internet sowie Social Media weiter als wichtige Instrumente erwiesen.

Was braucht die Mode, um in Krisenzeiten nicht an Berechtigung zu verlieren?
Ulrich Schulte: Mode bedeutet Vielfalt. Daher geht es aktuell bei jedem Piece um mindestens zwei Aspekte: Zum einen möchten wir es comfy, praktisch und warm haben. Da haben wir Designer uns neue Lösungen einfallen lassen – zum Beispiel das lässige Kleid aus elastischem Scuba-Material. Zum anderen ist Mode Lust auf Farbe und etwas, das man sich gönnt, um sich zu gut zu fühlen und sich auszudrücken. Da Reisen, Städte-Trips und Kultur so stark eingeschränkt sind, ist Mode besonders in diesen Zeiten ein wunderbarer Ersatz.

Mona Buckenmaier: Mode bedeutet Veränderung und für viele Frauen Selbstbewusstsein. Seine Stärken und Gefühlslagen nach außen darstellen zu können. Daher halten wir Mode für elementar wichtig. Eben auch in Krisenzeiten, in denen wir alle besondere Selbstsicherheit benötigen.

Sehen Sie auch eine Chance in der Krise?
Mona Buckenmaier: Wir haben gelernt, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und trotzdem nicht an Kreativität verloren, sondern diese vielmehr gefördert. Abseits der gewohnten Wege hat Riani neue Konzepte entwickelt, um an das Ziel zu gelangen. Das macht Freude!

Denken Sie, dass das Bewusstsein für nachhaltige Mode durch die Krise auch bei den Konsumentinnen wächst? Hat sich das Kaufverhalten Ihrer Kundinnen verändert?
Ulrich Schulte: Wir arbeiten weiter daran, unsere Riani-Kollektionen immer nachhaltiger zu gestalten. Wir haben die Zeit genutzt, bestehende Basic-Artikel auf Organic Cotton oder mulesing free Merino umzustellen. Die Nachfrage wächst weiter, so auch bei unseren Kunden. Unsere Partner achten verstärkt auf nachhaltige Produkte und wollen diese mit gutem Gewissen verkaufen können.

Mona Buckenmaier: Unserer Kundin ist Nachhaltigkeit wichtig und sie setzt diese im Premium-Segment fast voraus. Daher gehen wir konsequent den Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit und verwenden immer mehr Materialien, die nach Ökotex 100 oder GOTS zertifiziert sind. Zudem arbeiten wir schon seit über 30 Jahren mit den gleichen Partnern zusammen und kennen unsere Produktionskette sehr gut.

„Ab von den gewohnten Wegen hat Riani neue Konzepte entwickelt, um an das Ziel zu gelangen. Das macht Freude!“
Mona Buckenmaier, Head of Business Development Riani
Wie wird sich die Mode und der Konsum Ihrer Ansicht nach in den kommenden Saisons/Jahren entwickeln?
Mona Buckenmaier: Die Zeit hat uns gezeigt, dass wir aktuell alle auf Sicht fahren. Nichtsdestotrotz blicken wir optimistisch in die Zukunft - denn wo eine Krise ist, wird es im Anschluss hoffentlich auch einen Aufschwung geben.

Was sind Ihre Ziele für die nahe Zukunft?
Mona Buckenmaier: Wir wollen unseren Händlern weiterhin partnerschaftlich zur Seite stehen, stetig an der Weiterentwicklung unserer Kollektionen arbeiten und unsere Rianistas in allen Lebenslagen begleiten und ihnen durch unsere Fashion ein »Love Yourself«-Gefühl vermitteln.

stats