H&M Group: Secondhand-Retailer Sellpy neu in ...
Sellpy

Die H&M-Tochter Sellpy setzt ihre Expansion fort: Sieben Monate nach dem Start in Deutschland ist die Plattform jetzt auch in Österreich und den Niederlanden aktiv.

Der Rollout der Secondhand-Plattform Sellpy schreitet weiter voran: Mit Österreich und den Niederlanden wagt der Onlineshop den Schritt in zwei neue Märkte. Das Unternehmen wurde 2014 in Stockholm gegründet und hat seitdem nach eigenen Angaben mehr als sieben Millionen Artikel verkauft. Das Sortiment umfasst Produkte von über 10.000 Marken. 2019, vor dem Start in Deutschland, erwirtschaftete der Reseller im Heimatmarkt Schweden rund 20 Mio. Euro.

Das Geschäftsmodell

Die Plattform übernimmt den kompletten Verkaufsprozess für die meist privaten Anbieter. Alles was als Verkäufer zu tun ist, ist die ausrangierten Artikel (verkauft wird alles mit einem Warenwert von über 5 €) in eine dafür vorgesehene Versandtasche zu packen und an Sellpy zu senden. Die Tasche kann um 1,95 € erstanden werden, der Rückversand an Sellpy ist im Preis inbegriffen. Um die weitere Abwicklung und die Qualitätskontrolle der Artikel kümmert sich Sellpy. Selbiges gilt für das Recycling jener Artikel, die nicht verkauft werden können. Als Vergütung gehen 40 % des Verkaufspreises an den Verkäufer. Beträgt der VK-Preis über 50 €, so sind es von dem Betrag über 50 € sogar 90 %. Ein Euro pro Artikel wird dem Verkäufer als Anzeigengebühr in Rechnung gestellt.
„Jedes Kleidungsstück, das secondhand gekauft wird, spart wertvolle Ressourcen. Wir freuen uns, dass wir es immer mehr Menschen ermöglichen können, nachhaltig zu handeln.“
Michael Arnör, CEO Sellpy

Für den Start in Österreich schließt sich Sellpy mit H&M Österreich zusammen. Die H&M Group investiert seit 2015 durch ihren Investitionszweig Co:Lab in das Unternehmen. »Wir freuen uns über Sellpy’s weitere internationale Expansion, die wir mit unseren Investitionen und unserer strategischen Partnerschaft unterstützen. Wir glauben fest an das Unternehmen und das Team hinter Sellpy und ihr einzigartiges, zirkuläres Geschäftsmodell, das perfekt mit unserer Vision, vollständig zirkulär zu werden, übereinstimmt«, kommentiert Nanna Andersen, Leiterin von Co:Lab bei der H&M Group.

Die beiden Launches werden durch Marketingkooperationen mit den jeweiligen H&M-Landesgesellschaften begleitet. H&M-Kundenclub-Mitglieder bekommen einen einmaligen Rabatt von 20% auf ihren Einkauf bei Sellpy. Der Discount wird über die Club-App und den Newsletter von H&M kommuniziert.

Der Handel mit gebrauchter Kleidung im Netz ist einer der größten Wachstumstrends der vergangenen Jahre. Zahlreiche Händler und Hersteller haben mittlerweile eigene Angebote für Secondhand-Produkte gestartet, darunter neben H&M auch About You und Zalando.

stats