Freitag: Innovative Reisetasche rockt Kicksta...

Freitag: Innovative Reisetasche rockt Kickstarter

Oliver Nanzig/Freitag
Freitag Zippelin Evolution
Freitag Zippelin Evolution

Binnen Stunden erreichte das neueste Freitag-Modell das Finanzierungsziel von 100.000 € auf Kickstarter – ausgeliefert wird »Zippelin« ab dem nächsten Frühjahr.

Der Schweizer Accessoires-Spezialist Freitag ist seit der ersten Messenger Bag aus LKW-Planen bekannt für seinen Innovationsgeist. Auch in die Entwicklung des neuesten Mitglieds der Freitag-Taschen-Familie hat man wieder viel Energie und Know-how gesteckt. Die Aufgabenstellung: eine geräumige Reisetasche zu entwickeln, die trotz Rollen und Stabilität nicht zu schwer werden darf, und die sich gleichzeitig außerhalb der Reisezeiten auch noch klein macht und somit praktisch verstauen lässt. Die Lösung: der Zippelin! Seine 85 Liter Fassungsvolumen garantieren auch auf langen Reise eine gut ausgestattete Garderobe, die Räder, oder genauer gesagt: die 100-mm-Metal-Core-Stunt-Wheels, sorgen dafür, dass die volle Reisetasche auch noch einfach transportiert werden kann. Doch damit nicht genug. Denn die beiden robusten Räder lassen sich ganz ohne Werkzeug und mit nur einem Handgriff dank Edelstahl-Streckachsen demontieren und sicher verstauen – womit die Angst vor zerbröselten Kofferrädern am Gepäckband der Vergangenheit angehört. Die wirkliche Innovation ist aber im Inneren des Zippelin versteckt. Denn dank eines ausgeklügelten Designs sorgen hier nicht Stangen oder Schalen für Stabilität, sondern ein 28''-Standard-Fahrradschlauch, der ganz einfach mittels Velopumpe aufgeblasen und dank Reißverschluss sogar ausgetauscht werden kann. Der Clou: Ist die Luft erst mal draußen, lässt sich der Zippelin zusammengerollt auf kleinstem Raum verstauen. Einen positiven Nebeneffekt hat das System auch auf das Gewicht, denn der Zippelin bringt nur schlanke 3,6 kg auf die Waage.

Finanzierung über Kickstarter


Gefertigt werden die »Zippeline« natürlich aus den traditionellen LKW-Planen. Unter anderem deshalb, weil bei diesen neuen Reisetaschen der Bedarf an Planenmaterial etwa fünf Mal höher ist als bei einer herkömmlichen Messenger Bag, hat man sich dazu entschlossen, den Zippelin in einer Crowdfunding-Kampagne zu lancieren. So haben die Schweizer gleich im Vorfeld einen Überblick über den Bedarf. Einen Monat, bis 12. Oktober 2017, läuft die Kampagne auf kickstarter.com mit dem Finanzierungsziel von 100.000 €. Womit man bei Freitag sicher nicht gerechnet hat: Dieses Ziel wurde bereits innerhalb weniger Stunden erreicht. Und die Finanzierungssumme steigt weiter. Zum Zeitpunkt dieses Beitrages, mittags am dritten Tag der Kampagne, liegt sie bei 233.789 € von 557 Unterstützern. Interessant dabei ist die Tatsache, dass man sich keine kleinen Beträge von den Unterstützern holt und dafür Goodies ausgibt, wie oft üblich bei Crowdfunding-Kampagnen. Der Mindestbetrag, mit dem die »Super Early Birds« ihren neuen Zippelin vorfinanzierten, lag bei 320 €. Das ist kein kleiner Betrag für ein Produkt, das man noch nicht live gesehen hat. Aber es zeigt, wie groß die Fanbase von Freitag ist und welche Möglichkeiten Crowdfunding auch Unternehmen bietet, die keine Start-ups mehr sind.

Warum man sich bei Freitag gegen die Goodies entschieden hat, wie viel Entwicklung wirklich im Zippelin steckt und warum man sich überhaupt zur einer Crowdfunding-Kampagne entschlossen hat lesen Sie im ausführlichen Interview mit Freitag-Brand Manager Pascal Dulex in der nächsten Print-Ausgabe der ÖTZ ab dem 21. September 2017.
Freitag Zippelin im Einsatz
Lina Suter/Freitag
Freitag Zippelin im Einsatz
Freitag Zippelin Green Design
Oliver Nanzig/Freitag
Freitag Zippelin Green Design
Freitag Zippelin im Einsatz
Lina Suter/Freitag
Freitag Zippelin im Einsatz
stats