European Fashion Award: Überraschende Mode ge...

European Fashion Award: Überraschende Mode gesucht

Ulf Büschleb/SDBI
Plakatsujet des FASH 2017 (European Fashion Award)
Plakatsujet des FASH 2017 (European Fashion Award)

Der European Fashion Award FASH 2017 sucht unter dem Motto »Get Real« emotional berührende und überraschende Mode als Gegenentwurf zu den Bestsellern.

Anmelden kann man sich für den European Fashion Award FASH 2017 ab sofort bis zum 15. Jänner 2017 auf der Website der SDBI. Das Motto des FASH 2017 - »Get Real« - steht für eine alternative Ästhetik, die laut Mitteilung emotional berührend, geheimnisvoll und überraschend sein soll. Es gibt eine Sehnsucht, aus den Zwängen der Zeit ausbrechen zu wollen, eine Sehnsucht nach Stille, Romantik, Poesie und bunten Vögeln.

Die Teilnehmer

Teilnehmen können Modeschüler und Design-Studenten aller Gestaltungsdisziplinen aus aller Welt ab dem vierten Semester (Bachelor, Diplom) sowie ab dem 1. Semester (Master/PhD). In einer zweiten Kategorie können Abschlussarbeiten aus 2016 und 2017 eingereicht werden. Einsendeschluss der Arbeiten ist der 28. Februar 2017.

Der Preis

Der Gesamtwert des European Fashion Awards FASH 2017 beläuft sich auf 200.000 Euro: Neben einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, setzt sich der Preis aus einem Mentorenprogramm, einem Katalog, Medienarbeit sowie einer Ausstellung und der Verleihung zusammen. Der Pariser Modefotograf Franco P. Tettamanti, der bereits für Dior, Akris und Louis Vuitton arbeitete, wird fotografieren. Zur hochkarätig besetzten Jury zählen u.a. Otto Drögsler (Creative Director bei Odeeh), Thomas Steinbrück (Creative Director bei Reebok) und Fotograf Franco Tettamanti.

Zur Organisation SDBI

Die SDBI ist weltweit die größte Organisation zur Förderung von Modestudenten. Sie wurde 1978 gegründet und hat mit ihrem European Fashion Award FASH bereits Talente ausgezeichnet, die später für namhafte Modeunternehmen gearbeitet haben, wie etwa für Adidas, Hugo Boss, Dorothee Schumacher oder Designer wie Vivienne Westwood und Wolfgang Joop. Die Preisträger Ioana Ciolacu (FASH 2011) und Tim Labenda (FASH 2013) zeigen die Kollektionen ihrer Labels seit mehreren Saisons auf der Berliner Fashion Week.
stats