Fashion

Wolford lanciert Cradle to Cradle Collection

Vier Jahre lang hat der Vorarlberger Wäsche- und Strumpfspezialist Wolford an dem Projekt gearbeitet, nun ist es soweit: Im September sollen die ersten Cradle to Cradle zertifizierten Artikel auf den Markt kommen.

Den Anfang machen laut Wolford im Spätsommer 2018 ein Paar Leggings und ein Pullover. Diese Cradle to Cradle-Kollektion wird jedoch von Saison zu Saison noch erweitert werden. Die Kollektion besteht aus Basics und soll laut Wolford die Garderobe auf nachhaltige Art und Weise erweitern.

Laut Andreas Röhrich, Direktor Produktentwicklung, Produktmanagement & Textilbeschaffung, handelt es sich bei der Linie um die ersten in der Modeindustrie zertifizierten Cradle to Cradle-Produkte. Man stehe jedoch noch ganz am Anfang. »Aber wir haben es geschafft, den Bereich der Nachhaltigkeit auf das nächste Level zu bringen, für eine Welt über die nächste Saison hinaus.«

Cradle to Cradle

Das Cradle to Cradle-Prinzip besagt, dass in der Produktion sämtliche verwendeten Materialien in einem endlosen Lebenskreislauf bleiben müssen anstatt als Abfall zu enden. Um dies gewährleisten zu können, hat Wolford nun den gesamten Produktionsablauf überarbeitet, um die hohen Standards von Cradle to Cradle zu erfüllen. Anstatt neue Materialien zu verwenden, werden sie lediglich für die Lebenszeit des Artikels ausgeliehen. Nachdem der Lebenskreislauf dieser Produkte zu Ende geht, werden sie von Wolford in eine industrielle Kompostieranlage gebracht, wo diese Materialien den Kreislauf schließen und etwa in Humus oder Biogas verwandelt werden.

Wolford Aurora

Die Aurora-Modelle bestehen aus drei Fasern. Für die biologischen Kreisläufe sind sowohl der Pullover als auch die Leggings aus Modal der oberösterreichischen Firma Lenzing gefertigt, zusammen mit einem speziell modifizierten, biologisch abbaubaren, erdölbasierten Polymer, infinito von Lauffenmühle, sowie einem speziellen ROICA Premiumgarn, das neben den hohen Stretcheigenschaften eine Kompostierbarkeit ohne Freisetzung von Schadstoffen gewährleistet.

Von: Christiane Marie Jördens