Fashion

Neue Ära: Fetisch-Shop Tiberius goes Popp & Kretschmer

Das Fetisch-Label Tiberius schließt nach 26 Jahren den Store im 7. Bezirk, um mit dem Modehaus Popp & Kretschmer gemeinsame Wege zu gehen.

Ab 1. Juli 2019 werden das Modehaus Popp & Kretschmer und das Modelabel Tiberius gemeinsame Wege gehen. Beide Unternehmen arbeiten zur Zeit an den Details, die zeitnahe kommuniziert werden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Für Tiberius-Gründer Karl Ammerer, der mit seiner Idee die Fetischkultur nach Wien zu bringen, regelrecht eine Rebellion startete, ist der nächste Schritt in der Entwicklung seines Traditionsunternehmens ein ganz klarer. »Wir konzentrieren uns konsequent auf unsere Stärken, damit wir unserer Vision nicht nur folgen, sondern sie auch mit Bravour erreichen. Dass wir dies mit Popp & Kretschmer - dem besten Partner den es dafür gibt - tun dürfen, erfüllt mich mit Freude und Stolz.«

Großer Abverkauf

Der Abschied vom Store bedeutet auch einen großen Abverkauf vieler Klassiker, Einzelstücke, Abendkleider wie auch der seit vielen Jahren begehrten Lederhosen. Den ganzen Mai über findet der große Abschieds-Sale im Store in der Lindengasse 2 statt.

Von: Márcia Neves