Fashion

Österreicher gewinnt Hyères-Modepreis

Die Männerkollektion von Christoph Rumpf hat die Juroren des 34. internationalen Hyères-Festivals für Mode und Fotografie überzeugt.

Die Kreationen seien inspiriert »von einem im Dschungel aufgewachsenen Prinzen«, sagte der Steirer gegenüber der APA. Für seine Kollektion hat der 25-Jährige ausgefallene und prachtvolle, alte Vorhänge und Teppiche recycelt, um eine »Fantasiewelt« zu erschaffen. So verwandelte er beispielsweise einen alten Perserteppich in Festkleidung. Übergroße Krägen oder überdimensionale Schultern verleihen seinen Figuren Pracht und Imposanz.

Der »Grand Prix du jury Première Vision«, der für viele junge Designer und Talente ein Sprungbrett in die Branche bedeutet, ist »alles« für ihn und wird ihm in Zukunft auch »viele Türen öffnen«, so der Absolvent der Wiener Angewandten. Neben Renommee und Anerkennung beinhaltete der Hauptpreis auch höchst attraktive Möglichkeiten: Ein Stipendium in der Höhe von 20.000 € wird begleitet von der Einladung zur Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin 2020, einem Designprojekt mit dem Modehaus Chanel, einer Kooperation mit der Modemarke Petit Bateau sowie einer Einladung in das österreichische Unternehmen Swarovski.

Welche Chance der Preis tatsächlich bietet, zeigte sich bei den Vorjahresgewinnern. Das niederländische Duo Rushemy Botter und Lisi Herrebrugh wurde mittlerweile mit der künstlerischen Leitung des französischen Hauses Nina Ricci betraut. Zehn Designer aus neun Ländern wurden als Finalisten ausgewählt, um das Preisgeld in der Höhe von 20.000 Euro sowie Kooperationen mit bekannten Labels zu ergattern. Die Leitung der Jury hatte Natacha Ramsay-Levi vom Modelabel Chloe inne.

Rumpf hatte seine Entwürfe im Rahmen der Show Angewandte 18 im Juni 2018 bei der jährlichen Modenschau der Universität für angewandte Kunst Wien präsentiert und wurde bereits mit dem Indie Award 2018 ausgezeichnet. Seine Designs entwickelte er seitdem weiter und präsentierte sie am diesjährigen Hyères-Festival vom 25. bis 29. April 2019. Seit 1986 werden mit der Veranstaltung junge internationale Modedesigner gefördert und unterstützt. Seit 1997 gibt es auch einen Wettbewerb für aufstrebende Fotografen.

Von: Márcia Neves