Kommentar

NEW YEAR, NEW US: Fordernde Zeiten für die Mode

Mehr Ware und immer niedrigere Preise hinterlassen ihre Spuren in der Modebranche. Ein Kommentar anlässlich der Fashion Week Berlin.

 

Die Modebranche steckt in fordernden Zeiten. Ein überfüllter Markt, Dauersale und ein zunehmend individualisiertes Einkaufsverhalten der Kunden haben Produzenten wie Einkäufer verunsichert. Steigender Konsum zu immer niedrigeren Preisvorstellungen inflationiert die Mode, die Wertschätzung für das Produkt bleibt zunehmend auf der Strecke. Es braucht neue Konzepte - nicht nur was das Design, sondern auch was Order und Retail betrifft. Das neue Jahr fungierte so als idealer Zeitpunkt für einen frischen Start - auch für Berlin. Premium und Panorama haben auf die herrschenden Rahmenbedingungen reagiert – mit neuartiger Hallenaufteilung und einem vielseitigen Informationsangebot. Man hat verstanden, dass Jammern keine Lösungen bringt – Marken wie Händlern. Dass es an der Zeit ist, mit neuen Konzepten und Ideen zu überzeugen. Man nimmt den Kampf auf, gegen Preisdruck und nicht kalkulierbare Wetterverhältnisse. Und setzt zunehmend auf Optimismus, denn jede Medaille hat zwei Seiten. Die schlechte Nachricht: a lot can change in a year. Die Gute? A LOT can change in a year.

 

Von: Lisa Hollogschwandtner