Business

Österreich-Premiere für JD Sports

Von Krise keine Spur ist beim britischen Sport- und Streetwearhändler JD Sports. Er wächst und wächst – jetzt auch in Österreich.

Insolvenzen, Notverkäufe, Gewinnwarnungen – die Modebranche war voll davon in den letzten Monaten. Doch dann gibt es Marktsegmente und Unternehmen, die sich völlig anders entwickeln. Mit Rückenwind des Athleisure-Megatrends und dem Aufstieg der Millennials zur begehrtesten Konsumentengruppe hat JD Sports in den letzten Jahren ein Mega-Wachstum hingelegt. Im Geschäftsjahr 2018/19 (Feb. 2018 bis Jänner 2019) erwirtschaftete der größte Sportswearhändler Großbritanniens mit mehr als 2.400 Filialen weltweit einen Umsatz von 4,7 Mrd. Pfund (fast 5,5 Mrd. €). Das ist um 49 % mehr als im Jahr davor. Der Gewinn vor Steuern wuchs um 15 % auf 340 Mio. Pfund. Klar, das Ergebnis ist auch auf die schnelle Expansion zurückzuführen – besonders zum Eintritt in neue Länder werden oft ganze Ladenketten aufgekauft. Doch auch flächenbereinigt wuchsen die Umsätze von JD im letzten Jahr um 6 %. Und auch für die ersten Monate des neuen Geschäftsjahres wird eine „ermutigendes“ Umsatzwachstum auf vergleichbarer Fläche gemeldet. Damit steht das britische Unternehmen kerngesund da. Eine Ausnahme in der Retail-Welt, noch dazu für einen klassischen Multi-Label-Händler, der sich preislich in der Mitte des Marktes bewegt und auf konsumige Mainstream-Marken setzt.

Der Wiener Store

Auch im neuen Geschäftsjahr gingen bereits wieder 30 Filialen ans Netz, die 30. Eröffnung ging in der Vorwoche in Wien über die Bühne. Es ist kein Sportladen, sondern ein Laden für Lifestyle-Mode und Urban Street Wear, der da auf der Mariahilfer Straße 47 eröffnet hat. Der Schwerpunkt des Sortiments, das da auf 1.500 m2 und zwei Ebenen präsentiert wird, liegt auf den großen Marken: Nike, Adidas, Puma, New Balance, Fila, Champion, Ellesse, Lacoste, Il Sarto, The North Face, Under Armour – you name it. Das Erdgeschoß ist ausschließlich für Sneaker reserviert, das Obergeschoß für die Bekleidung, und diese gibt es für Damen, Herren, Kinder und sogar Babys. Eigenmarken wie McKenzie oder Align dienen hier wirklich nur der Abrundung. Sollte doch etwas im Store nicht vorrätig sein, kann ganz leicht per Touchscreen im Onlineshop bestellt werden. Eine Besonderheit sind die vielen Exklusiv-Produkte, die Top-Brands wie Nike und Adidas eigens für den Großkunden herstellen.

Weitere Stores in Planung

Bei einem Store soll es definitiv nicht bleiben: »Weitere Standorte sind in Planung«, heißt es vom auf Retail-Flächen spezialisierten Immobilienvermittler Comfort, mit dem JD kooperiert. »Wobei dieser Flagship-Standort in seiner Größe in Österreich einzigartig sein wird.« Die Lage des Stores in der Mitte der wichtigsten Einkaufsstraße des Landes ist klug gewählt. Direkt beim Ausgang der U3-Station Neubaugasse gelegen, befindet sich die Flagship-Filiale auf jener Fläche, an der zuvor die Modekette Bershka eingemietet war. Im Nachbargebäude eröffnet H&M im Herbst sein neues Wiener Flagship. Und direkt gegenüber wird bereits an der Flaggschiff-Filiale des Sportartikelhändlers Hervis gebaut, der im August auf 1.400 m2 im ehemaligen Jack-&-Jones-Store einzieht. Innerhalb weniger hundert Meter erreicht die Zielgruppe außerdem die Geschäfte der in einem ähnlichen Segment tätigen Mitbewerber Snipes, Nike, Asics, XXL Sports, Vans, Sidestep und Footlocker. »Die Neueröffnung von JD Sports zeigt auch die hohe Bedeutung von innerstädtischen Flagship-Standorten für die Markenbildung internationaler Händler, die sowohl online als auch offline perfekt aufgestellt sein wollen«, kommentiert Miachael Oberweger, Managing Director von Comfort in Österreich, die Eröffnung.

Von: Manuel Friedl