XXL Sports: 10 Mio. Umsatz in vier Monaten

XXL Sports: 10 Mio. Umsatz in vier Monaten

Insgesamt stiegen die XXL-Konzernumsätze 2017 um 12 % auf 895 Mio. Euro. Schwung gab dabei vor allem das Online-Geschäft.

Am 29. August 2017 hat der schwedische Sportartikelhändler XXL Sports & Outdoor hierzulande seine erste Filiale in der SCS aufgemacht, am 9. Oktober folgte der zweite Standort im Wiener Donau Zentrum. Dem soeben veröffentlichten Jahresabschluss für 2017 zufolge, hat das Unternehmen in diesen vier Monaten in Österreich einen Umsatz von 10,1 Mio. Euro erzielt (davon übrigens schon mehr als 20 % online). In Summe stiegen die Konzernumsätze 2017 um 12 % auf 895 Mio. Euro. Wichtigster Wachstumstreiber war jedoch nicht der Einstieg in Österreich, sondern der E-Commerce, der um 32 % auf einen Anteil von 12,9 % zulegte. Expansionsbereinigt konnte der Konzern immerhin ein kleines Plus von 0,5 % erzielen. Der Netto-Jahresgewinn war mit knapp 52 Mio. Euro leicht rückläufig (-3 %). Der negative EBITDA-Effekt der neuen österreichischen Landesorganisation wird mit 3,4 Mio. Euro beziffert.

Wie derzeit viele Handelsunternehmen, wollen angesichts des schnellen E-Commerce-Wachstums auch die Schweden ihre Expansion verlangsamen: Für heuer sind nur sieben bis zehn Neueröffnungen vorgesehen, im Vorjahr waren es noch elf. Für Österreich ist einstweilen lediglich die Niederlassung in der Plus City in Pasching fix unterschrieben. »Die für eine Neueröffnung erforderliche Marktgröße wird angehoben«, heißt es dazu im Jahresbericht. Langfristig sind in Österreich aber nach wie vor 15 bis 20 Stores geplant. Bei einem anvisierten Jahresumsatz pro Filiale von durchschnittlich 12 Mio. Euro wäre das somit ein Gesamtumsatz von rund 200 Mio. €. Zum Vergleich: Hervis liegt heute bei 256 Mio., Sports Direct bei knapp 140 Mio. Euro.
stats