Weiteres Rekordjahr für LVMH

Weiteres Rekordjahr für LVMH

Picturedesk
Download von www.picturedesk.com am 29.01.2020 (11:48). Models present creations by Louis Vuitton during the men's Fall/Winter 2020/2021 collection fashion show in Paris on January 16, 2020. (Photo by Anne-Christine POUJOULAT / AFP) - 20200116_PD6166 - Rechteinfo: Nur für redaktionelle Nutzung! - Editorial Use Only! Werbliche Nutzung nur nach Freigabe!
Download von www.picturedesk.com am 29.01.2020 (11:48). Models present creations by Louis Vuitton during the men's Fall/Winter 2020/2021 collection fashion show in Paris on January 16, 2020. (Photo by Anne-Christine POUJOULAT / AFP) - 20200116_PD6166 - Rechteinfo: Nur für redaktionelle Nutzung! - Editorial Use Only! Werbliche Nutzung nur nach Freigabe!

Unglaubliche 53,7 Mrd. € hat die Luxusgruppe LVMH im Jahr 2019 umgesetzt – ein Zuwachs von 15 %. Auch der Gewinn steigerte sich um 15 %, und zwar auf 11,5 Mrd. €.

»Die Begehrlichkeit unserer Marken, die Kreativität und Qualität unserer Produkte, das einzigartige Erlebnis, das wir unseren Kunden anbieten, und das Talent und Engagement unserer Teams sind die Stärke unserer Gruppe und sind für dieses neuerliche Rekordjahr verantwortlich«, kommentiert Bernard Arnault, CEO der Gruppe, zu der Marken wie Louis Vuitton, Christian Dior, Moët, Hennessy, TAG Heuer, Fendi, Veuve Clicquot, Rimowa, Kenzo und Bvlgari gehören.

Spitzenreiter: Mode & Leder

Am besten entwickelte sich die Sparte Mode & Leder, deren Umsatz um 20 % auf 22,2 Mrd. € wuchs und deren Gewinn sogar um 24 % auf 7,3 Mrd. € gesteigert werden konnte. Besonders hervorgehoben wird die »außergewöhnliche Leistung« von Louis Vuitton und die »bemerkenswerte« Entwicklung von Christian Dior.

Nächste Übernahme: Tiffany

Für das neue Jahr zeigt sich Arnault »vorsichtig zuversichtlich«. Die Gruppe sei auch in einem ungewissen geopolitischen Umfeld gut vorbereitet, ihren Wachstumskurs fortzusetzen. Angekündigt wurde die Übernahme des US-Luxusjuweliers Tiffany. Die beiden Unternehmen haben bereits eine Übereinkunft erzielt, der die bestehenden Aktionäre von Tiffany jedoch noch zustimmen müssen.

stats