Wäschemarkt: Calzedonia auf Allzeit-Hoch
Wäschemarkt

Calzedonia auf Allzeit-Hoch

Calzedonia

Der italienische Wäschekonzern Calzedonia mit Marken wie Intimissimi und Tezenis hat seinen Umsatz im Vorjahr um 29 % gesteigert und liegt damit auch klar über dem Niveau von vor der Pandemie.

Der italienische Wäsche- und Strumpferzeuger Calzedonia, der in Österreich mit den Shopketten Calzedonia, Intimissimi, Tezenis und Falconeri vertreten ist, wächst nach dem Umsatzeinbruch um 19,5 % im Jahr 2020 wieder kräftig. Im zweiten Pandemiejahr 2021 erzielte das 1986 von Sandro Veronesi gegründete Unternehmen ein Umsatzplus von 29 % gegenüber dem Jahr davor. Damit wurde erstmals knapp die Umsatzschwelle von 2,5 Mrd. € übersprungen. Gegenüber dem Vorkrisenniveau von 2019 lag das Umsatzwachstum bei 3,9 %.

Mehr als 5.000 Geschäfte

Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr gegenüber 2020 um 40 % auf 760 Mio. €. Auch das ist ein neuer Rekordwert: Im Jahr 2019 lag die entsprechende Kennziffer bei 671 Mio. €.

Der Konzern erwirtschaftet immer noch 46 % des Umsatzes im Heimmarkt Italien. Im Laufe des Geschäftsjahres kamen netto 176 neue Geschäfte hinzu, davon 139 außerhalb Italiens. Damit umfasst das Filialnetz nun 5.076 Geschäfte, davon 3.288 im Ausland.

Die Industriegruppe mit Sitz in Verona ist in 55 Ländern der Welt präsent und hat zuletzt kräftig in die Expansion in den USA investiert. Neben den erwähnten Marken gehören auch die Brautmodenmarke Atelier Emé sowie die Weinbar-Kette Signorvino zum Portfolio. Diese beiden vergleichsweise neuen und kleinen Geschäftszweige haben besonders unter der Pandemie gelitten. Am besten geschlagen hat sich wiederum der Premium-Strickspezialist Falconeri, mit dem nun auch verstärkt expandiert werden soll.
stats