Konsumentwicklung: Vollbremsung beim Konsum
Konsumentwicklung

Vollbremsung beim Konsum

Picturedesk
Download von www.picturedesk.com am 04.06.2020 (10:01). ÖSTERREICH; WIEN; 20200331; Frau mit Schutzmaske geht bei der Pestsäule am Graben in der Innenstadt in Wien am 31.März 2020. Nach dem Ausbruch der Coronavirus (COVID-19) Pandemie sind in Österreich eine Maskentragepflicht ab 01. April und Bewegungsbeschränkungen verfügt worden. /// AUSTRIA; VIENNA; 20200331; A woman with a protective mask goes to the plague column at the Graben in the city center of Vienna on March 31, 2020. . Following the outbreak of the coronavirus (COVID-19) pandemic, mandatory wearing of a mask and restrictions on movement have been imposed in Austria from April 1st. - 20200401_PD0009 - Rechteinfo: Rights Managed (RM)
Download von www.picturedesk.com am 04.06.2020 (10:01). ÖSTERREICH; WIEN; 20200331; Frau mit Schutzmaske geht bei der Pestsäule am Graben in der Innenstadt in Wien am 31.März 2020. Nach dem Ausbruch der Coronavirus (COVID-19) Pandemie sind in Österreich eine Maskentragepflicht ab 01. April und Bewegungsbeschränkungen verfügt worden. /// AUSTRIA; VIENNA; 20200331; A woman with a protective mask goes to the plague column at the Graben in the city center of Vienna on March 31, 2020. . Following the outbreak of the coronavirus (COVID-19) pandemic, mandatory wearing of a mask and restrictions on movement have been imposed in Austria from April 1st. - 20200401_PD0009 - Rechteinfo: Rights Managed (RM)

Ein Drittel der Österreicher will auch in den nächsten Monaten weniger für Mode ausgeben als im Vorjahr. Ebenso viele sehen den eigenen Haushalt durch Corona wirtschaftlich bedroht.

Angesichts steigender Arbeitslosigkeit bzw. Kurzarbeit wollen sich die Österreicher auch in den nächsten Monaten im Konsum deutlich einschränken, zeigt eine aktuelle Market-Umfrage mit 1.000 Teilnehmern.

Größter Krisenverlierer ist erwartungsgemäß die Reisebranche: Aufgrund der Reisebeschränkungen wollen in den nächsten Monaten 58 % der befragten weniger als im Vorjahr für Urlaubsreisen ins Ausland ausgeben. Von nahezu ebenso existenziellen Verlusten sind der Kultur- und Unterhaltungsbereich (- 45 %) sowie die Gastronomie (- 38 %) bedroht. Gefragt nach Luxusprodukten, etwa Uhren und Schmuck, wollen 42 % der Österreicher in den kommenden Monaten weniger, immerhin 4 % mehr ausgeben. Der Bereich Bekleidung und Mode gehört ebenfalls zu den fünf am stärksten betroffenen Branchen: 32 % der Befragten wollen dafür in den nächsten Monaten weniger ausgeben, immerhin 5 % jedoch mehr. Die große Mehrheit von 63 % der Befragten plant gleich viele Ausgaben wie im Vorjahreszeitraum.

Wie groß die Konsumzurückhaltung tatsächlich ist, zeigt abermals der Tourismus: Denn trotz der praktisch wegfallenden Auslandsurlaube scheint davon auch die heimische Hotellerie nicht zu profitieren: Zwar plant jeder Fünfte (20 %), in den Sommermonaten mehr für Urlaub in Österreich auszugeben. Umgekehrt setzt jedoch jeder vierte (24 %) auch bei dieser Ausgabenposition den Rotstift an. Kein Wunder, nimmt doch ein Drittel der Bevölkerung (32 %) die Corona-Krise ganz konkret als wirtschaftliche Bedrohung für den eigenen Haushalt wahr.

Gewinner der derzeitigen Situation gibt es nur ganz wenige: Höhere Ausgaben planen die Österreicher nur in den Bereichen Gesundheit und Vitalität (7 % der Befragten), Gartengestaltung (9 %) und Lebensmittel (14 %). Die Befragung wurde am 25. und 26. Mai durchgeführt.

stats