Tiroler Strick und Walk GmbH muss aufgeben

Tiroler Strick und Walk GmbH muss aufgeben

Die Tiroler Strick und Walk GmbH, ehemals Richard Stapf GmbH, ist in die Insolvenz geschlittert und muss ihren Geschäftsbetrieb einstellen.

Der Wörgler Walk- und Strickwarenhersteller Stapf war mit Anfang 2015 von der neu gegründeten Strick und Walk GmbH übernommen worden, hinter der der lokale Unternehmer Herbert Pohl sowie weitere lokale Investoren standen. Zuvor hatte Stapf mit 13 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,2 Mio. € erlöst und Gewinne erzielt.

Deutliche Orderrückgänge durch Lieferverzögerung

Nach der Übernahme wollte das Unternehmen schnell wachsen, tätigte beträchtliche Investitionen und baute den Mitarbeiterstand auf nunmehr 22 Personen aus. Doch ein Zulieferer geriet in Verzug, die Herbst-/Winterkollektion 2015/16 konnte nur verzögert ausgeliefert werden. Daraufhin sei es zu einem Vertrauensverlust bei den Kunden gekommen, was in den Folgesaisonen deutliche Orderrückgänge zur Folge hatte, heißt es vonseiten der Kreditschutzverbände KSV1870 und AKV. Deshalb wiederum konnten die neuen Verbindlichkeiten nicht wie geplant rückgezahlt werden. Eine Fortführung des Betriebs sei im »von einem sehr starken Wettbewerb geprägten Markt« nicht möglich, die Produktion wird eingestellt.
stats